23 Oktober 2005

Kultur

Gestern war ich mit meiner Kollegin Sophia auf der 4-ten Stuttgarter Kultunacht. Was soll ich sagen, es war witzig bis bizarr.
Wir sind relativ spät losgekommne, weil Sophia noch in der Schule gearbeitet hat. Seit ich sie kenne weiss ich, dass alle Ferien bei Lehrern gerechtfertigt sind und eigentlich noch viel zu wenig.

Als erstes sind wir uns zu Fuss ganz schnell durch den Regen gegangen, damit wir noch Schiller´s Räuber in gekürzter Fassung sehen konnten. Sehr geil, weil es waren Playmobilfiguren, die live abgefilmt wurden und dann in ganz gross auf der Leinwand zu sehen waren (mit Händen, die sie führten), die Synchronsprecher waren auch sehr geil. Jetzt muss ich mir das Drama auf jeden Fall mal mit echten Schauspielern ansehen, hoffentlich ist es dann trotzdem gut. Dort haben wir dann auch Silke getroffen, die aber leider bald nach Hause wollte.

Anschliessend haben wir auf die Seilbahn gewartet, vergebens. Die Seilbahn sollte uns auf den Südfriedhof bringen und dort wäre dann jemand gewesen, der uns vor der Leichenhalle Gruselgeschichten vorliest. Tja, das war dann nichts. Meine Strickjacke roch durch den Regen mitlerweile nach nassem Hund und meine Haare sahen aus wie nasser Irish Setter, passte dann wenigstens zusammen.
Als nächstes stand die Wagenhalle auf unserem Programm, wo es live Performances, Musik und Kunstinstallationen geben sollte. Als erstes wurde Sophia ständig gegrüsste und sie grüsste auch begeister zurück. Später erzählte sie mir dann, dass sie meistens Leute wiedererkennt, aber dann oft nicht weiss woher sie die Leute kennt. Sophia kommt ursprünglich aus irgendeinem schwarzafrikanischen Land, dessen Namen ich immer vergesse und fällt daher mit ihrer Hautfarbe immer ins Auge. Ich habe versucht sie zu trösten und ihr gesagt, sie hätte ein Dutzendgesicht.
Das erste, was wir uns in der Wagenhalle angesehen haben, war laut dem Typen der mit einrm Megafon rumlief "XY Figurentheater mit seinen riesen Kieseln". Im Hintergrund war ein Leinwand, auf der sehr geile Bilder vom Meer liefen, gigantische Wellen und Gischt und all das in etwas abstrakten blautönen. Leider wurde das ganze gestört, durch Trillerpfeifen. Aber die Leinwand gehörte garnicht zum geschehen. Als wir näher hingingen, sahen wir einen Zirkusdirektor der eine dicke ausgestpfte Jacke trug in die besagt Trillerpfiefe pustete und herrisch richtung Boden sah. Ich ging noch näher ran. Vor dem Direktor kullerten grosse, runde dinger rum, die die Grösse eines Hausschweins hatten, aber wie Kartoffeln aussahen. Der Zirkusdirektor schien die Kartoffeln davon abhalten zu wollen, dass sie romantisch miteinander wurden und sich vermehrten. Das wäre auch doof gewesen, weil es drei dieser runden Dinger gab und eines dann ja alleine gewesen wäre. Irgendwann hab ich dann kapiert das die runden Kartoffeln die "riesen Kiesel " waren, mehr habe ich nicht verstanden.
Danach gab es eine wilde Feurschow mit zwei wilden Mädchen, die wild zu "ETNOMUSIK" tanzten. Etno ist fast so schlimm wie EMO.
Die Instalationen waren der übliche Kram "Bausachen, Stühle und solche Dinge die irgendwie miteinander verbunden wurden, dazwischen noch ein bisschen Müll und keiner wird beim abbauen, wissen was er jetzt wegschmeissen darf und was Kunst ist. Ich hab auch prompt einen Fehler gemacht. Ich habe mich auf einen Styoporthron gesetzt neben dem Fotos eines Künstlers über einen Beamer liefen. Leider war der Stuhl ein Kunstwerk und nicht zum bequemen anschauen gedacht. Der Künstler wirkte etwas sauer.
Aber wir hatten ja noch einen Musikakt vor uns. Lauter Musiker (Flöte, Sitar, Schlagzeug, Sängerin, etc.) in weissen Atomreaktoranzügen, dazwischen mannshohe dreissig cm breite Leinwände und auf die ganze Bande wurde dann irgendwas per Beamer projeziert. Die Sängerin sang wenig und bewegte sich meist extatisch vor dem Mikro (ich glaube sie wollte nicht erkannt werden. Sie hatte ihre Kapuze bis runter zur Nase gezogen.). Wenn sie dann doch sang war es eigentlich sehr geil, hätte sie vielleicht öfter machen sollen. (ich frag mich was Björk dazu gesagt hätte?)
So das war meine Kulturnacht.

P.S. Heute abend kommt mein Mann nach Hause, hurra.

Kommentare:

Uli hat gesagt…

Kultur ist also doch was feines. Hab im webradio gehört das kulturnacht ist und musste spontan an 'meine stuttgarter' denken. hoffe euch gehts nach dem kulturschock noch allen gut.
viele dicke knutscher, uli

Rotsch hat gesagt…

Ja Mesii hattet ihr nwenigstens zwei Flaschen Gin oder musstet ihr das so zusagen auf Nüchternen Magen ertragen hab schon mitleid mit euch, aber vielleicht war es auch schön dem Mann mit den Trillerpfeifen zuzuschaun. Ich glaub ich würde auch gerne mal wieder was Kulturell hochwertiges wie stirblangsam 4-9 sehen naja vielleicht an Wweihnachten oder vieleicht machen wir so eine kleine abstrakte performance im Flur , die Geburt Christi als Schatten-Licht spiel du weißt so mit geburtszene und Monomentalen Phanfaren cool nicht
ich freu mich schon

Maresa hat gesagt…

Dein Post hat in mir fast schon verschüttete Erinnerung an meine alte Heimat geweckt... Kulturnacht - hach, schön... Wann ist denn die nächste? Vielleicht kann ich's ja mal möglich machen, auch wenn ich wie Sophia ein vielbeschäftigter Lehrer bin ;-)

Anonym hat gesagt…

hallo mesipopesi- jetzt kann man also auch als nicht verbloggter kommentare posten. das ist ja dufte. ich bin heute hundemüde und ihr seid schuld. nein in echt musste ich nach meinem heimkommen noch eine karte mit einem langen brief beantworten. wenn sie wissen was ich meine. heute abend rauchen dann die köpfe. darauf hab ich vielleicht bock. *kotz* naja bald ist wochenende, da kann ich mich wieder betrinken. hihi.