29 November 2006

Von Büchern zu Menschen

Neulich hatten wir in den Blogs das Kollektivthema, was Bücher so an uns beeinflußt haben. (Welches Buch brachte mich zum heulen, lachen, nachdenken etc......) Jetzt von mir ein neues Thema: Was hast du von wem gelernt, Wo hat Dich wer beiendruckt etc.....
Ich fang mal an:

ojo: was er heute sagt ist meist morgen Thema. Mut zum träumen. Ich bin schön.
Raschel: Heldin im heil-werden.
Meine beste Freundin, Schwester, Trauzeugin: egal wie unterschiedlich wir sind, sie ist da.
Ich habe mich mit meinem Glauben erhaben und exclusiv aufgeführt, also wie ein komplettes Arschloch.
Daggi: Ich kann was, ich muss nicht didaktisch ausgeklügelt sein und eine fertige These in zwölf Teilen haben, aber Struktur wäre schon ganz nett :-).
Tina B. und Barb: weinen ist toll, weinen ist mutig und ich bin ein feiges Dings, weil ich immernoch versuche möglichst cool rüber zu kommen (<-- schreibt man bestimmt anders).
Melli und Anton, Anna und Achim: Einheit ohne Symbiose und sehr romantisch.
Die Kids auf der Arbeit: SEIN und NEHMEN.
Ein spezielles Kind: Geduld, Geduld, Geduld!!
Roger: an der Pegniz nachts um halb drei.........
Kochen.
Freundschaft.
Ein anderes speziells Kind: unbeschreibbar, aber irgendwas zwischen Liebe und Rührung.
Storch: predigen.
Connie D. und die HH Eneagramm-Bande: jede Nummer hat was!
Ine: Versicherungen verkaufen ist Prostitution mit Kleidern an.
Helen: Stuttgart ist schön.
Schminkologie 1998: der grüne Abdeckstift macht, das rote an den Pickeln weg. (danach muss aber der andere drüber sonst sieht man ganz grün gepunktet aus)
Tobi: Bei Vollmond muss man auf die Piste.


Ich fordere Daggi, Barb, Joscha, Martin D. und Roger auf ihre Liste zu machen.


27 November 2006

nur kurz

  • Die Antons haben einen sehr schönen Blog und ich würde ihn verlinken, wenn nicht gleich meine Lasagne fertig wäre und ich für solch Sachen ewig brauche.
  • Bei all dem Ärger, der im Alltag herscht, bei all der Winterdepression und der Angst vor Weihnachten - Wir sind Weihnachten nicht allein, sondern feiern mit volker, Robbie, Helen und Ine- schön.
  • Man hat im Krankenhaus behauptet, meine neue Arbeitstelle (mittlerweile ist sie schon zwei Jahre alt) würde mich bald langweilen und unterfordern. - Stimmt nicht, ich bin glücklich es passiert immer was Neues, ungeplantes.
  • Heute war ich mit einem unserer Kinder (von der Arbeit) in der großen Badewanne (mit Lavendelöl). Es war toll ............... und ich werde dafür bezahlt!!!

11 November 2006

26 September 2006

Bücher

Ich nehme hiermit den Stab von Daggi auf nenne mal die Bücher, die mein Leben prägten.

Ein Buch, dass mein Leben verändert hat:
Genau gesagt einen Kurzgeschichte von Adrian Plass in irgendeinem seiner nachdenklicheren Bücher. In der Gerschichte nimmt er den Leser mit in einen Kirche/Kapelle die du mitten in der Einsamkeit findest, in der Kapelle brennt nur ein Licht, es ist warm und behaglich. Erst denkst du, du bist allein, doch dann siehst du ganz vorne jemanden sitzen. Erst willst du dich umdrehen und gehen, aber der Fremde kommt auf dich zu und du erkennst es ist Jesus. Was sagt er?
Und von da ab habe ich Gott gehört.
(Übrigens sagte er damals:"Ey Baby, ich find dich gut.")

Ein Buch, das ich mehr als einmal gelesen habe:
Zum Angeben: Die Bibel genau fünf mal , immer in einer anderen übersetztung, einmal auf Englisch, immer auch die Geschlechtsregister. Jojo hat das ding einmal gelesen und kennt sich wesentlich besser aus...
Sonst habe ich alle Adrian Plass Chaotenbücher mehr als einmal gelese (sehr hilfreich, wenn ich den Herrn nicht hören will), Alle Harry Potter Bücher auf Deutsch und Englisch, außerdem die Narnia-Geschichten und Kalte Glut von Sidney Sheldon.

Ein Buch, das ich mit auf eine einsame Insel nehmen würde:
Egal was aber von Rüdiger Nehberg, dem alten Survival-Papst

Ein Buch das mich zum Lachen gebracht hat:
Die Krimis von Janet Evanovich und Lindsay Davis und die bücher von Marian Keyes.

Ein Buch das mich zum Weinen gebracht hat:
Oskar und die Dame in Rosa (Hat mir eine Kollegin geschenkt mit der Widmung, dass ich eine Dame in Rosa bin--- Ich wünschte ich wäre es)

Ein Buch das nie hätte geschrieben werden dürfen:
Mein Kampf, jede Menge theologische Bücher die alle nur knechten und niemanden befreien

Ein Buch das ich gerade lese:
Darren Shan die letzten beiden Bücher der wundervollen Vampirgeschichten.

Oha

Entgegen aller Interpretationen bin ich im Eneagram eine popelige, armselige zwei. Ich wäre so gerne ein coole acht. Es gibt in dem buch nichtmal eine geheiligte/gereifte Version davon, ich hab ´n Helfersyndrom, bin Coabhängig, kompensiere durch Gewichtsschwankungen und steh auf Liebesgeschichten......
Man soll sein Sein ja umarmen, also habe ich auf e-bay zwei Kilo Tiffany Romane bestellt und bin über das Wochenende verblödet. (Wenn Roger und Silke nicht da gewesen wären, hätte ich jetzt vielleicht garkein Hirn mehr). Bitte liefert mich ein wenn ich nurnoch:"Oh..Jojo mein Liebling...." seufze.
Gestern habe ich mit der Gegentherapie angefangen und eine Folge Dr. House geguckt...mir geht´s jetzt besser.

16 September 2006

Ein spannendes Buch

Lawrence J. Crabb: Das Heilungspotential Der Gemeinschaft

Zitat: Im Umganag mit seelisch angeschlagenen haben wir drei Strategien: Zurückweisen, Zurechtweisen und Weiterverweisen. Wie die Israeliten ihren Leprakranken aus dem Weg gingen,so wollen wir zu den seelisch bedrängten einen Sicherheitsabstand waren.

12 September 2006

Ach Hachzeit

Ich war am Wochenende im Pott, ich war live dabei, als Bömsken und Lo "Ja" gesagt haben.
Es war zauberhaft. Die Braut war schön, die Predicht ökömenich und die Pachty der Hammer. Ein mehrstündiger Gottesdienst, weil anschließend gabe es noch ein super Essen und sehr geile Gemeinschaft und lecker Trinken (ich habe Ramazotti entdeckt).
Unser Schlafplatz war super und die Fahrt hin und zurück auch, weil wir wurden eingeladen toll!

08 September 2006

Gedanken zum Arbeitsverhalten



Solange man noch in einer Sachen steckt und aktiv beteiligt ist, besteht immer der Glauber daran, das sich etwas bewegt/verändert/verbessert. Ist man aus der Sache raus und betrachtet sie von außen, kann sich diese Meinug ändern.
Unter Druck wird schneller und nicht gründlich gearbeitet, Dinge können weniger lange betrachtet und analysiert werden. Der Arbeitende tut in diesen Situationen noch mehr als eh nötig ist,nötig um das Gefühl zu behalten fruchtbar zu sein.
Wie kann ich mir also die im Urlaub gewonnene persönliche Metaeben (ich weiß, dass es das nicht gibt) erhalten und fruchtbar arbeiten.?

07 September 2006

Kinheitserinnerungen Teil 3

Als Kind bin ich öfter mit meinem Vater im Remscheider Stadtpark spazieren gegangen.
Tja der gute Lutz war ein Geschichtsjunkie und so kamen wir auch jedesmal an unten stehendem Denkmal vorbei.... Der Satz:

Nimmer wird das Reich vergehen, so ihr einig seid und treu!



(Steht auf dem Dankmal, der Delphin gehört da nicht hin.),wurde jedes mal aufgesagt.

Remscheid: Innenstadt: Stadtpark - Kriegerdenkmal


06 September 2006

Kindheitserinnerungen Teil 2

Müngstener Brücke
Wenn man von Solingen nach Remscheid fährt, fährt man automatisch über die höchste Eisenbahnbrücke Deutschlands, die Müngstener Brücke.
Angeblich ist die letzte Schraube die dort gesetzt wurde, eine goldene.
Weiter angeblich hat meine Uroma dem Kaiser, als er die Brücke besichtigt hat einen Blumenstrauß überreicht. Sie war die Kleinste in der Klasse.
Unter der Brücke ist das EXIT, eine Disco. dort bekommt amn einen Getränkechip auf dem sieht man eine Person die von der Müngstener Brücke auf´s EXIT springt. Das stimmt aber nicht, die landen alle auf der Kühltruhe der Pommesbude, die einige hundert Meter weitzer steht. Das liegt wohl am Wind.

27 August 2006

Vision!

Gottes Plan für mein Leben. Ich frage mich, ob es sowas noch gibt oder je gab.
Ich habe mit noch niemandem gesprochen, dem Gott nicht gesagt hat dass er/sie
den Massen das Evanglium bringt
ein gr0ßer Leiter/Leiterin ist
Gott unendlich großes mit ihm/ihr vor hat
etc
etc
etc
Hat jemand von Gott die Vision bekommen Putzfrau zu sein oder Folienaufleger, bei Aldi anne Kasse zu gehen, in einem Chinarestaurant Teller zu waschen odere Versicherungen zu verkloppen?
Was ist das Vision?

26 August 2006

Der Satz des Tages

Jesus ist kein Charismatiker.

25 August 2006

Kindheiterinnerungen

Auf der Fahrt von Stuttgart nach Remscheid hatte mein Zug insgesamt eine Stunde Verspätung. Ein Baum lag auf irgenwelchen Gleisen und der Zugführer musste eine andere Strecke fahren. Also fuhr ich statt der linken Rheinseite die rechte Rheinseite entlang und dann habe ich mich erinnert..........
Ich bin als kleine Mesii oft mit meiner Oma und meiner Uroma in Urlaub gefahren, entweder nach Ufhausen, wo mein Uropa herkommt oder nach Timmendorf, wo meine Tante wohnt. Tage vor der Fahrt wurde das Gepäck beim Bahnhof aufgegeben und dann ging es erster Klasse Richtung Urlaub. Wir fuhren oft am Rhein entlang und Oma erzählte zu allen Burgen Geschichten. Die Herren Burg Katz und Burg Maus waren Brüder, die sich ihr Leben lang nicht verstanden und nicht mal auf der selben Burg wohnen konnten. Das Volk hatte die Burgen nach der Streitkultur ihrer Besitzer getauft. Von dem Böseren der beiden ist die Burg dann auch abgeraucht. Dann kam die Geschichte der Lorelei und und und...
Es gab selbstgeschmierte Brote, Hagebuttentee der köstlich schmeckte, bis ich mich Jahre später in einem Bekehrungsbuss daran übertrunken habe.
In Ufhausen habe ich Maikäfer gesammelt. Gibt es die eigentlich noch? Da stand auf dem Bauernhof der Verwandschaft Ostern noch der Weihnachtsbaum, die Oma des Hausen nagte zahnlos Hühnerbeine ab und der Hausherr war Jäger, wie im Märchen.
Am Timmendorfer Strand gab es Bütterchen im Strandkorb und Pferde Gucken mit der älteren Cousine/Kusine.
Jetzt mache ich meine üblich Rundreise mit Abstecher nach Brüntorf bei Daggi und gleich wird gegrillt, vielleicht erzählt mir Daggi auch eine schöne Geschichte.

23 August 2006

Träume

In letzter Zeit träume ich echt wirr. Vor ein paar Tagen habe ich geträumt auf dem CSD der Bundeswehr zu sein und von einem peinlichen Evangelisten zugelabert zu werden. Heute Nacht habe ich geträumt auf einer FLT zu sein und alle saßen auf Ponnies.

Gleich backe ich meinen ersten Pflaumenkuchen und dann kommt die Bömmi zum Kaffee, hurrahh.

18 August 2006

Urlaub

Jetzt habe ich schon zwei Wochen und einen Tag Urlaub.
Erst habe ich ja gedacht, dass Urlaub zu Hause, ganz ohne wegfahren doof ist, aber man kann auf jeden Fall was draus mache.
Da ich mich kenne habe ich mir ein Mesii-Ferienprogramm gemacht, sonst gammel ich 5 Wochen auf der Couch rum und bin danach völlig genervt. Also laden wir Besuch ein, hängen nett mit Leuten rum, ich treff mich mit dem Herrn Jesus, lese Fachzeitschriften und Bücher zum Thema Sterben, lese Kitschromane, tu so als könnte ich malen und und und ..... Sogar für die Bloggerei habe ich mal wieder Zeit.

15 August 2006

Besuch haben ist wie Urlaub.....

Sprüche mit Tiefsinn:
-nee der Gin-Tonic schmeckt einfach nicht nach Gin-Tonic, wenn da kein Tonic drin ist.

12 August 2006

Was ist Gottesdienst?

Mal wieder einge kurze Gedanken zu einigem und dann zum oben genannten Thema.
-Frau Schokolade und Herr Pfaffe haben den zweiten Spross in die Welt gesetzt, Gratulation und Willkommen.
-Frau Andrea in Dreseden hat einen wunderschönen Bauch und Frau Konomu hat ihn wunderschön in Scene gesetzt.

Jetzt zum Thema!
Was ist Gottesdienst für mich?
Ich empfange, ich gebe, Gott ist da.
Also ist Gottesdienst für mich, wenn wir Besuch haben, ich jemanden besuche, eine geile Party, ein schönes Telefonat, die Wahrheit gesagt bekommen, Abendessen mit Freunden, Urlaub, ein spannendes Buch, ein Blogeintrag (zum Beispiel von Daggi oder Josha), eine Berührung Gottes, ein Tag auf der Arbeit..................

11 August 2006

Alt?

Woran ich merke, dass ich älter werde:
-ich vergleiche das Wetter diesen Sommers mit den vorherigen Sommern.
-ich rede über das Wetter und beschwere mich darüber.
-ich mache das Wetter für meine Launen verantwortlich.

P.S. Wie auch immer das Tief heißt, es soll verschwinden.

09 August 2006

Nachtrag

Der ojo meint, dass erschossen (unten lesen zum verstehen) zu krass ist und der Nobby scheint zu meinen, dass ich fast schon Reaktorgaumäßige Strahlen aussende :-).

Ich wollte damit sagen, dass ich, obwohl ich ständig über Freundschaft rede und rumidealisiere, noch ganz viel lernen muss, um an meine eigenen Ideale ranzukommen. Weil ich nicht die Idealfreundin bin, bin ich über jede noch bestehnde Freundschaft froh.

So, dat war dat.

07 August 2006

lange nichts geschrieben

Der Eintrag wird wohl wieder mal ein Gedankencocktail....
Was bisher geschah:
Ich war bis sechs Uhr morgends unterwegs, als Deutschland heimlicher Weltmeister der WM wurde. ICH WAR DABEI ALS GESCHICHTE GESCHRIEBEN WURDE!

Die letzten Woche waren der Superstress. Von morgends acht bis abends um halb sieben im "Gschäft" wie man hier sagt. Aber jetzt sind erst mal große Ferien, hurrahhh!
Diesmal war ich clever und hab mir ein "Mesiiferienprogramm" geschrieben, damit ich nicht nur vor mich-hin-gammel, sondern auch fruchtbar bin. Vor lauter Plan hab ich glatt mal wieder Bibel gelesen: Matthäus, die Versuchung Jesu. Markand (schreibt man das so?) die Stelle, wo Jesus dem Teufel sagt." Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort Gottes". Ja stimmt, jede direkt an mich gerichtete Ansage, macht satt und tut gut. Ich bilde mir ja ein ihn zu hören.
Was ist dann mit meinen Freunden bitte, denen, die Gott ca. einmal im Jahr hören?
Sind die zu doof, zu sündig, zu ignorant, zu taub?
Will Gott ihnen ein geistliches Fasten auferlegen?
Ich frag nur mal so, ich habe keine Antworten und die gängigen Theorien, finde ich sehr unbefriedigend.

Ansage von einer Freundin erhalten, mußte mich entschuldigen, recht hatte sie! Dabei fallen mir die ganzen Leichenfreundschaften ein... Alle die ich erschossen habe (die,die anderen erschossen haben sind ja sonst viel präsenter). Alles Leichen weil ..... kurz zusammengefasst ich nicht fähig genug war. Nicht tragfähig, lasttragenfähig etc.. Bin spontan froh über jeden der noch da ist und der trotz meiner Fehler geblieben ist. Danke an alle, deren Freundschaft ich nicht erschossen habe, dass ihr meine Freundschaft nicht erschossen habt. (Also erschossen ist mal wieder typisch drama-krass für mich, kann ich aber gerade nicht anders beschreiben).
Wo ich gerade bei Freunden bin: der Rotsch hat sich aus der Bloggerwelt verabschiedet, dafür ist der Onkel in die Bloggerwelt eingetaucht.

20 Juni 2006

Gehirnsturm

Wer ist Deborah R.????
Wenn ich geistliche Mutter, Oma, Tante bin und aber da bin, wo ich eben jetzt bin, wer will das, was ich habe?
Ich will kein Berufsjugendlicher sein, aber auch nicht alt werden...
Wenn ich meine Falten und grauen Haare begrüße kann, tue ich das dann auch mit Cellulitis, Krampfadern und Fettpolstern, oder sollte ich diese lieber hinfortproklamieren, da der neue Mensch in mir (eben Jesus), diese Dinge nicht hat und sie zur alten Schöpfung gehören?

Ich stehe so gerne vorne und rede, am liebsten, wenn mir andere auch zuhören. Viva -
bin ich zu alt und die Berufsjugendlichkeit habe ich ja abgewählt. Also bleibt nur professionalisierung im Beruf.
Habe ich mit dem, was ich beruflich tue einen guten Einfluss auf mein Umfeld und tut es mir auch gut?

Gestern mit Kollegen am Palast der Republik gewesen und Susi K. aus Remscheid getroffen. Meine Kollegen haben sich schon gewundert wie klein Remscheid ist, aber eigentlich ist die Welt so klein, wenn ich Susi (ursprünglich aus RS) jeden Sommer in Stuttgart am Palast wiedersehe.

Wie es mir geht?
Gemischt. Ehe- ist schön, Arbeit- macht Spass und ist fruchtbar, Freunde- werden einige und einige sind im werden, Gemeinde- geh ich nicht hin, wenn Godi ist (warum eigentlich?), Jesus- ist da, der Kontakt könnte intensiver sein (liegt an mir)
Wohnung- zu teuer und stressig, Leben- turbolent.

Am Freitag waren wir mit dem Onkel und der Anne grillen im "zum Lamm", war schön, Gastfreundschaft und Zuneigung schmecken lecker.

Eure wirre Mesii

08 Juni 2006

Hochzeitstag

Der 13.te Hochzeitstag, das 12 Ehejahr... mal wieder ein Anlass zum feiern.
Wir haben ausgeschlafen, in Ruhe gefrühstückt und dann waren wir in der Wilhelma und Abends lecker Afrikanisch Essen im kleinen Kreis (Helen, Tobi und Micha).
Schön war´s.
Danke Jesus

28 Mai 2006

Urlaub Teil 1

Seit Freitag bin ich jetzt wieder im Bergischen Land und ich wurde standesgemäß willkommen geheißen: strömender Regen! Der Mann meiner Freundin trotzt dem Wetter und baut seit Tagen eine Anlage, die das Regenwasser auffängt, filtert und dann für die Toilette und den Garten weiterleitet.
Gestern war Kinoabend, eine Tradition. Wir haben uns den da vinchi code angesehen. Ich fand den Film nicht so schlecht wie seine Kritiken sind, am Ende etwas viel Pathos: Tom Hanks Kniend auf dem Grabmal Maria Magdalenas. Meine Freundin wollte wissen wie ich die These fände, dass Jesus mit Maria verheiratet war und vielleicht sogar Kinder gezeugt hat. Für mich würde das nichts ändern, er war trotzdem sündlos, ist in dem Himmel aufgestiegen und mein bester Freund ist er ehe, aber ich hab ja auch keine Probleme mit den Streitereien ob jetzt die Welt in 7 Tagen, 7 Jahren oder Millionen von Jahren erbaut wurde.

Eben war ich in der Badewanne, habe den Wolken bei ihrer Weiterreise zugesehen und nach langer Zeit wieder ein kleines Schwätzchen mit Gott gehalten, wobei er jedesmal zu kurz kommt, da wir von mir reden und garnicht von ihm. Vielleicht kommt das noch.

Gleich geht es zum Spargelessen mit Stephie und meiner Mutter.

25 Mai 2006

....aufstehen weiterlaufen

Was gibt es Neues????
Ich werde uninteressant, von durchschnittlich 320 Hits am Tag seit dem 10. April bin ich auf lausige 32 gesunken...
Morgen fahre ich nach Remscheid alte Freunde besuchen meine Mutter und iher kranken Augen zum Arzt und zur Heilung fahren und selber die eigene liebe Seele nochmalne Runde bei Siglinde auf die Couch hauen.
Die neusten Erkenntnisse werde ich dann wohl hier veröffentlichen....

Danach gehts ab in die Exerzitien zu den Jesuiten, aber in light-version, nämlich online und das für einen Monat. Ich werde dann wohl jeden Tag ein Verschen oder Textlein kriegen und dann darüber nachdenken und abends eine e-mail an meinen Eerzitien-Berater schicken. Zum Glück ist Ine auch dabei, dann ist das nicht ganz so komisch, die erklärt mir dann bestimmt alles, was ich nicht verstehe.

Ich habe seit zwei Wochen einen Festvertrag!! Der vorherige Vertrag war befristet und ich mag meine Arbeitsstelle und die Kollegen.
Mir geht es im Moment nicht gut, alte längst abgelegt Verhaltensmuster tauchen auf und ich fühl mich wie ein Teenie auf dem Spielplatz (linker Hand eine Flasche Pennerglück und rechter Hand die Fluppen, dabei wild über die Gesellschaft mosern und sich seeeeehr interlektuell finden :-) ). Ich hab dem Teenie Zeit gegeben bis nach Remscheid, dann ist die Erwachsene Tanja wieder dran. Immerhin rede ich darüber und warte nicht wie sonst darauf, dass alles vorbei ist, und igle mich solange in meinem Schneckenhäuschen ein.
Vielleicht schreibe ich nette, kleine Urlaubsdöneken aus RS.

25 April 2006

so jetzt mal was anderes


Die liebe Ine hat jetzt also auch einen Blog.
Wer es tiefgründig und hinterfragend mag und manchmal auch ein wenig strange
Bitte sehr!!

27 März 2006

fromme Diskriminierung der Kinderlosen

Ich bin genervt, warum ich genervt bin erzähle ich euch gleich, hier erstmal wie ich darauf gekommen bin. Die Schokoladenfrau hat einen recht nachdenklich machenden Eintrag zum Thema Kinderlosigkeit in die Netzwelt gestellt. Da wir keine Kinder wollen (entweder in den nächsten fünf Jahren nicht, oder nie), bringen mich solche Sachen immerwieder ins grübeln. Wenn ich mit diesen Gedanken mal durch bin, erzähle ich mehr.

Hier aber warum ich genervt bin. Während ich den Eintrag las, kamen mir all die doofen Sprüche in den Sinn, die je zum Thema Christen und Kinder oder nur Kinder oder Kinderkriegen gehört haben, inklusive aller Antworten, die ich gerne gegeben hätte und die mir erst drei Stunden später eingefallen sind.

Eine Hand tätschelt meinen Bauch, machdem ich den neusten Nachwuchs bewundert habe:"Und wann seid ihr dran, wird doch bald mal Zeit?" (Sorry ich habe Krebs und sie haben mir gestern die Gebärmutter, beide Eierstöcke und die linke Brust abgenommen)

"Christinnen, die keine Kinder wollen, werden nie ihre eigentliche Berufung finden" ("ich fühle mich geführt gleich mal zu brechen").

"Wenn ihr erstmal Kinder habt, dann fühlt ihr viel mehr wie sehr Gott euch liebt und was er für euch empfindet. ("kann fromm motivierter, emotionaler Mißbrauch vergeben werden?")

Ich:"ich denke nicht, dass ich genug von zu Hause mitbekommen habe um eine gute Mutter zu sein, das ist man schließlich 24 Stunden lang und nicht 8" Ach der Herr hat doch alles neu gemacht uns. (Sprachlos in Anbetracht von soviel Dummheit)

Ich versuche in einem Gespräch auf die momentanen finanziellen Hindernisse hinzuweisen. "Ach der Herr wird schon für euch sorgen" ("So wie für all die Christen, die ich kenn und die in mehr als schlechen Verhältnissen hausen und deren Kindern man das auch ansieht?)

Dabei kenn ich sehr coole Familien und Mütter die das wirklich aus Berufung sind und die überhaupt nicht blöd rüberkommen, sondern, da wo sie sind echt einen Unteschied machen. Außerdem lese ich gerne den einen, anderen oder besonderen Mütterblog.

Mich nervt einfach diese Zwangsmeinung mancher Christen (die leider im speziellen), dass man sich unbedingt reproduzieren muss. Bin ich nur eine echte Christin, wenn ich Kinder habe? Macht es mich weniger zur Frau (im allgemeinen) keine zu haben?

15 März 2006

Gedankenpotpourie

Die Wand zwischen Bad und Küche, weist merkwürdige Wasserflecken auf. Der Klemptner (hier wird der Flaschner) genannt war schon zum zweiten mal da, hoffentlich hat er diesmal den Fehler gefunden.

Eine halbe Stunde auf einem Behindertenparkplatz kostet in Stuttgart 35 Euro.

Ich bekomme jetzt jeden Monat 34,85 Euro mehr weil ich älter geworden bin.

Wie kann man emergent leben ohne Gemeinde?
Große Gottesdienstevents bei denen alle mitspielen, krasse Lebensgemeinschaften und derbe Arbeitkollektive scheinen auf meiner Biographie für das Jahr 2006 zu fehlen.


So lebe ich.
Ich treffe mich mit netten Leuten.
Ich bete mit einer Kollegin: für uns, für die Arbeit, für Kollegen.
Rede über die Höhen und tiefen meiner Gottesbeziehung mit
jedem Gleichermassen ausser mit meiner Trauzeugin (die hält Christen, wahrscheinlich für die best- und meisttherapierten Bewohner der Erde),die erfährt auch die völlig verwirrten Teile, genau wie Jojo. Das geile ist, die Leute interessieren sich dafür und fragen nach; nachts um drei in irgendeinem Club. Vielleicht, weil ich kein zweites Leben mehr führe (ich habe Gemeinde und Arbeit oft getrennt, weil ich nicht ausgelacht werden wollte und auch irgendwann den Glauben verloren hatte, dass es jemanden interessieren könnte).
Rede regelmäßig mit dem Heiland.
Lasse mich durch Gespräche und Bloglesen inspirieren und hinterfragen.
Feier meinen Geburtstag mit netten Leuten und keinem, einen den ich nur einlade, weil ich mich sonst schlecht fühle und hoffe keinen vergessen zu haben, den ich noch mag.

Wirkt nicht emergent und auch nicht besonders sonstwas...

Stelle fest, dass ich nicht mehr den Wunsch habe die Welt aus den Angeln zu heben. Wenn ich ein Stein bin, der ins Wasser fällt, dann will ich nicht mehr das Ufer fluten. Entdecke deine Berufung, Leben mit Vision (Hoffnungsträger hat dazu was geschrieben), Weltbewegend predigen etc. etc. etc...... Ich will für keine Vision sterben, eher für ein Vision überleben, wenn der Begriff überhaupt passt.

Ja wat willste denn?

Ich will lernen ein gute Freundin zu sein und Freunde haben die ich bis zu ihrem Tod begleite oder die mich begleiten. Zu Leuten stehen auch wenn ihr ganzes Leben schon beim hingucken wehtut oder würgereize auslöst.

Ich will immer das Beste im Herzen eines Menschen vermuten und bei Gerüchten, egal wie die Umstände aussehen, zuerst den Betroffenen fragen, dann die Schnauze halten, dann beten und dann nochmal nachfragen.

Ich will den Menschen, die mit mir zu tun haben sagen, dass Gott nett ist und unproblematisch und witzig und liebevoll und ironisch und ehrlich.

Ich will bei Menschen, mit denen ich mich treffe in erster Lienie nach Freundschaft gehen und nicht danach, ob sie mir nützen oder ich beruflich durch sie weiterkomme oder ob wir geistlich zusammen passen.

So feine kleine Ideale eben, die man so ca. xxxxx mal pro Tag vergisst.

12 März 2006

Update

Für alle unter euch die so lieb und treu gebetet haben und oder mir gutes wünschten, hier ein update.
Am Freitag musste ich das Treffen mit dem Heiland verschieben (4-6 Uhr Nachts) da ich noch einen dringenden Termin wegen der Arbeit hatte, was übrigens sehr erfolgreich war.
Danach war ich noch mit lieben Kollegen weg und der Herr wurde unter anderem auch mal wieder Thema. Seid ich Leute nicht mehr in Heiden und Christen unterteile, sondern in nah, näher und fern, ferner vom Herrn, habe ich anscheinend öfters so Gespräche. Als später in der Stereo lounge waren, habe ich mich mal wieder gefragt, wo all die Christen sind um die Suppe zu würzen.....( von wegen Salz der Erde und so)Langsam verstehe ich die Geschwister, die traurig waren, weil sie alleine in die Clubs zogen/ziehen.
Naja, jedenfalls bin ich dann direkt zum 24-7 von den Stuggies gegangen, weil ich ja einen Termin mit dem Herrn hatte. Da war leider noch nicht so viel mit aussprache, aber ER wollte wissen wie ich den abend fand und ich habe ein bisschen erzählt und bin dann (leider) eingeschlafen und pünktlich zum Wechsel aufgewacht.
Am Samstag war ich nett mit Christina einen Kaffee trinken und danach hatte ich wieder eine Stunde mit dem Jesus. Wir haben die Sachen, die anstanden geklärt. Als wir über meine Mutter sprachen, habe ich ihm gesagt, dass ich keine lust auf eine Beerdigung oder ewige Krankenhausbesuche habe und er meinte: sie wird erstmal nicht sterben. Als ich wieder zu Hause war rief dann direkt meine mutter an um sich tränen und wortreich zu entschuldigen (nüchtern!). Klar vergeben ist es, aber nicht vergessen; mal sehen wie es sich weiterentwickelt.
Am Sonntag war ich dann zum letzten mal beten. 10 Uhr morgens. War sehr nett.
Geht es mir besser? Klar, die Sache mit meiner Mutter hat mich erstmal erleichtert, aber die alter Stärke ist nicht da, ich will die aber auch nicht. Wenn ich so bin, bin ich ziemlich doof. Ich vergrabe mich hinter meinrn Büchern und will mit niemandem reden; mit Jesus auf keinen Fall, mit Jojo auch nicht so gerne, da streite ich mich dann lieber und auch nicht mit Freunde. Jetzt bin eher ne schlappe Nudel, aber ich rede mit allen und weiß viel klarer, was ich brauche.
Auf jeden Fall, danke für´s beten und anteilnehmen und da sein und lieb haben.

08 März 2006

nicht so gut


Auf die Frage wie es mir geht und wie der Urlaub in RS war gibt es folgende Antwort:
Nicht so gut.
Eigentlich wollte ich meine Mutter besuchen und ihren Geburtstag feiern und nur nebenbei Leute treffen, es kam mal wieder anders. Meine Mutter hatte anscheinend beschlossen, dass der Konstante Besuch des Freundes Alkohol angenehmer ist als der, der einziegen Tochter und machte weder Tor noch Tür auf, ich warte noch auf ein Wunder und eine Entschuldigung (aber darauf warte ich seit 33 Jahren). Dafür waren die Nebenbeitreffen sehr nett und angenehm und haben mich über Wasser gehalten.
Aber Urlaub war es nicht.

Auch jetzt geht es mir nicht gut. Ich muss mich dringend mal mit dem Herrn treffen und einiges besprechen und klären (erster Termin Freitag 16-18 Uhr). Nähe kann ich nur bedingt ertragen, weil schwach sein (bzw. sowas zugeben´) nicht gerade meine größte Stärke ist.
Wer beten mag und kann, darf das gerne tun, Wunder sind willkommen.

17 Februar 2006

Hier ein paar andere Gedanken......

Hier ein paar Ausszüge aus einer e-mail. die ich vor drei Tagen erhalten habe. natürlich habe ich die Verfasserin gefragt ob ich diese Ausszüge veröffentlichen darf.


Vielleicht liegt es echt daran, dass ich langsam älter werde. Kaum irgendwo hört man soviel von "Reich-Gottes-Bauen" wie bei Freaks und Co., aber die Frage danach, was das Reich Gottes eigentlich sein soll, wird nicht wirklich gestellt/druchdacht und mit Inhalt gefüllt. Es wird gebaut was das Zeug hält Ausschüsse, Leiterkreise Orgateams und organisiertes rundumdieUhrbeten, aber für was? Brauch Gott das? Braucht der Heilige Geist RegioLeiter? Will Jesus wirklich einen Gemeinde-Räume-Gestaltungs-Workshop?
Ich find es ja ganz nett, aber kommt das Reich Gottes durch Frauen-Treffen?

Wird man durch sowas reifer? Ich weiss es im Moment echt nicht.
Auch wenn es sich dir vielleicht zu sehr nach Jammertal anhört:
Wir dürfen nicht erwarten, im Federbett in den Himmel zu kommen. Das ist
nicht der Weg, auf dem unser Herr dorthin kam. Sein Weg führte ihn über
große Quale und viel Trübsal. Der Knecht darf nicht erwarten, es besser zu
haben als sein Meister.
Thomas Morus

>LG

10 Februar 2006

Vom gezähmt werden

Ich habe vor zwei Monaten mal geschreiben, dass hier in diesem Blog, einiges zum Thema Freundschaft auftauchen soll. Leider ist seitdem nichts mehr zu dem Thema gekommen, weil ich selber noch so viel angedachte und nie zuende gedachte Gedanken habe. Ich vermute, dass ich nie zu einem fertigen Ergebnis kommen werde und versuche also in Zukunft meine Unfertigkeiten zu diesem Thema rauszulassen.
Hier die erste Unfertigkeit:
Wir lesen in der Schule gerade "Der Kleine Prinz" mit einem Kind. Ich finde das Buch wunderschön, obwohl es mir peinlich ist, das zuzugeben. Jeder halbinterlektuelle Sozialpädagoge mit Tiegerentenjutetasche (natürlich selbstgemalt) findet den kleinen Prinzen "voll schöööön".
Jedenfalls musste ich also dieses Buch in der letzten Woche Kapitel für Kapitel laut vorlesen und kam auch an die Stelle, in der der Fuchs den kleinen Prinzen bittet ihn zu zähmen.
Ich glaube darum geht es in Freundschaften, darum gezähmt zu werden, sosehr dass es etwas ausmacht, wenn der andere fehlt. Der Wunsch sich von einem Menschen zähmen zu lassen hat nichts mit Sado-Maso und feste-auf-die-Schnauze-zu-tun, was ich meine ist, jemanden oder sogar mehrere an sich heranzulassen, auch an die schwachen Stellen. Jemanden so viel in mein Leben zu lassen, dass ich ihn oder sie sehr vermisse, wenn er oder sie weg ist, aber auch froh bin ihn oder sie kennengelernt zu haben.
Mir fällt das echt schwer. Am liebsten würde ich immer stark und heldenhaft sein, jemand der alle Probleme super alleine lösen kann, eben die tolle Powerfrau von der andere reden, wenn sie mich beschreiben. Naja vielleicht meinen sie ja die Power der Sintflutartigen Tränenergüsse, wenn ich mir und anderen erlaube meine Schwäche mal zu betrachten. Wer will schon ein Weichei zähmen. (@anonymer Stachel der Katharsis: ja ich tue mir ein bißchen selber leid und du kannst dir deinen Senf sparen).
Bevor es noch weiter in die Tiefen geht ein vorläufiges Fazit. Ich will gezähmt werden, ich wünsche mir Menschen die von mir gezähmt werden wollen. Es gibt Menschen die mich gezähmt haben, vorallem Jesus, ojo und Stephie (in stetig wechselnder Rangfolge), aber auch Roger (seine Süße Silke ist auch ganz gut darin) natürlich Barb mit ich gemeinsam ganze Legionen von Dämonen ertränken kann, Hells-Bells und und und.....aber ich will mehr, vorallem von mir. Ich will Leute reingucken lassen, wenn es mir schlecht geht und ich schwach und fiese bin und nicht erst dann, wenn ich heroisch alles bewältigt habe.

05 Februar 2006

die Welt mal ganz anders sehen, mit anderen Augen eben

Am Samstag war ich mal wieder auf der Stuttgarter Piste. Um das schon mal vorweg zu nehmen: ja ich habe einen Kater und ich hoffe das Haustier ist morgen wieder ausgezogen.
Auf jeden Fall sind wir in eine recht bekannten, gemischten Laden gegangen: das KC (Kings Club) und schwupp war ich tief drin im schwul- lesbischen Nachtleben. Ich hatte einen sehr gesprächsreichen Abend mit Maria, die vor vielen Jahren wegen der Liebe zu ihrer Freundin nach Deutschland zog und jetzt immer noch hier lebt, obwohl sie schon länger solo ist. Wir haben viel getrunken (Kaffeespezial, was mir auch als Tuntenkoks vorgestellt wurde) und noch mehr geredet. Neue Erfahrung von einer Frau atraktiv gefunden zu werden.... sehr nette Art das zu zeigen, können sich einige Jungs ne Scheibe von abschneiden.
Was so völlig anders war, es war nicht anstrengend. Vielleicht weil ich eine der wenigen nicht- Suchenden war oder weil es auch eine fremde Liga war. Das übliche Weibergedisse und Abgechecke war nicht da, vielleicht eher bei den Jungs, aber das ist nur Spekulation. Einiges war freizügiger, allerdings auch eher bei den Jungs. Vielleicht liegt es auch nicht an dem Laden, auf jeden Fall hatte ich gute Laune und alles war sehr entspannt. Als ich früher weggegangen bin, war es immer so anstrengend, was zieht man an? Ich bin eine Windmühle! Jetzt wollen wieder alle Stephies Telefonnummer! ( wenn du das liest Stephie.... da müssen wir das nächste mal hin, geiles House auf die Ohren und kein Stress und in der Nähe vom Rohbau).
Was auch noch schön war, als ich nach Hause kam, war mein Held noch wach und hat mich schön zugedeckt. Weggehen ist vorallem dann schön, wenn man seine Heimat kennt.

26 Januar 2006

Stressssss oder warum ich länger nichts geschrieben habe

Montag nach der Schule Teambesprechung und eine Dame vom Hospiz Stuttgart war zur Info da . Fortbildung für FSJ-ler vorbereiten.
Dienstag Kollegin immernoch krank, Klasse schlecht besetzt, alle Kinder gesund. Nach der Schule Besprechung der Konzeptionstage (Freitag/Montag) mit unmengen an Pädagogen und tollen Ideen wie man Dinge darstellen kann. (mit Zebrastreifen und Werkzeugkoffern weil wir ja Lebenswege erarbeiten.....) Fortbildung für FSJ-ler vorbereiten.
Mittwoch Kollegin krank, alle Kinder da. Beten mit anderer Kollegin. Letzter Schliff für die FSJ-ler Fortbildung.
Donnerstag Kollegin wieder da. Treffen imt SPZ-Stuttgart wegen schwierigem Kind. Fortbildung machen für FSL-ler.
Freitag Konzeptionstag .
Samstag Fortbildung Kinder trauern anders vom Hospiz Stuttgart besuchen.
Sonntag nurnoch atmen.
Montag Konzeptionstag......

es wird bestimmt alles gut werden.

13 Januar 2006

Grundrecht eines jeden Menschen

Ihr erinnert euch vielleicht an die Diskussion im letztes Jahr, als man bei einer Frau im Wachkoma die Ernährung eingestellt hat. Ihr Mann wollte nach zehn Jahren "Ihrem Leiden" ein Ende setzten. Viele in Deutschland waren darüber entsetzt, unter anderem darüber, dass Bush sich für die Einstellung der Nahrungs- und Flüssigkeitszufuhr einsetzte.
Die deutsche Hospizstiftung spricht sich auch klar gegen das Einstellen der Nahrung und Flüssigkeitszufuhr aus sagt:" Wieso spricht die Bundesärztekammer bei der künstlichen Ernährung von Behandlung, wo es doch ein Grundrecht jedes Menschen ist, angemessen ernährt zu werden."
Jetzt frag ich mich allerdings wie man bei so einer Rechtsaussage als Regierung (bei uns ist das Einstellen von Nahrung und Flüssigkeit immerhin verboten), in die dritte Welt blicke kann ohne sich selbst zu verklagen.
Oder ist das jetzt reine Polemik von mir?

10 Januar 2006

Kriegsopfer


Alle Vergleiche hinken, aber sie sollen ja auch nur einen Aspekt einer Sache beleuchten. Wenn ich mir den Vergleich, dass wir Christen alle im Krieg sind anschaue und zurückblicke, dann gibt es einiges für mich zu schämen.
Ich habe dieses Bild, dass wir eine Armee sind, uns im Krieg befinden, leider lange als einziges Bild gesehen und so gelebt. Ich war in einer Dauerschlacht, da hatte ich keine Zeit nach Verwundeten zu gucken oder Leichen zu betrauern. No Guts No Glory. Wo ich bin ist Vorne. Freiheit (um Braveheart zu zitieren) etc.etc. Plötzlich stelle ich fest, es gab alleine in der Nähe von meinen Schlachten so viele Verwundete und Angeschossene, die vielleicht überlebt hätten, wenn ich mir die Zeit genommen hätte sie in Sicherheit zu bringen. Klar, ich hab´ich mal was gesagt:" Du musst ins Lazarett" ("Geh mal in Seelsorge"). Wie viele habe ich wohl verbluten lassen, weil wir uns ja in einem Marathon befinden und das hier kein Sprint ist?
Darüber habe ich in den letzten Tagen viel nachgedacht, auch über ein Bild das Gott mir in den letzten Jahren öfter dazu gezeigt hat (ein Sanitätsgaul mit Karren hintendran, der die Verwundeten einsammelt und hinter die Linie bringt, wo sie verarztet werden). Ich wollte diese Bild nicht...Wenn ich schon ein Gaul bin dann ein Schlachtross (die haben auch kleinere Hintern).
Gott ist hartnäckig... ich entwickel mich wohl wirklich zu dem Tier mit dem breiten Hintern und der großen Karre hintendran. Ich hab den Krieg satt. (Blut, Eiter, Wundbrand, Tränen, Hunger, Schweiß: nein Danke) Wer mich sucht findet mich hinter der Linie mit einem recht schlecht ausgestatten Verbandswagen, auf der Suche nach denen, denen ich eine Entschuldigung schulde, einigen denen ich ein Pflaster aufdrücke kann und ein Paar Leuten mit denen ich einen Kaffee trinke und Geschichten erzähle.

08 Januar 2006

Kuchenrezept für das Jahr 2006






Man nehme zwölf Monate,
säubere sie von Bitterkeit und Geiz,
zerlege jedej Monat in dreißig bzw. einunddreißig Teile,
damit der Vorrat exakt für ein Jahr ausreicht.

Nun wird jeder Teil ebenfalls einzeln angerichtet,
und zwar aus einem Teil Arbeit,
und aus zwei Teilen Lust und Freunde.

Man vermische das Ganze behutsam füge noch

Drei Esslöffel Optimismus hinzu,
ein Teelöffel Toleranz,
ein Körnchen Ironie,
ein kleines Glas Übermut
sowie eine Prise Takt.

Jetzt wird die Masse mit heißer Liebe übergossen!

Den fertigen Kuchen schmücke man mit einem
Sräußchen Aufmerksamkeir und serviere ihn an
allen Tagen des kommenden Jahres mit
Herzlicher Lebensfreude.

07 Januar 2006

geiles Zeug!!!

mal ohne Tiefsinn, aber dafür ein paar Empfehlungen.


CD´s:

  1. Macy Gray : On how life is (bester song:Caligula)
  2. Kevin Spacy: Beyond the Sea
Hörbücher

  1. Vollidiot von Tommy Jaud (ein superlustiges Buch über den armen single Mann. Wer Marian Keyes mag, wird dieses männliche Gegenastück auch mögen.)
  2. Krass von Augusten Burroughs ( etwas derbe aber wahr)

DVD

  • High Fidelity
So viel Spass damit und schreibt, wie ihr die Sachen fandet.






06 Januar 2006

Vorsätze für 2006

Hmmmm leicht falsch zu verstehen, aber ich versuche es mal trotzdem.
Ich will Jesus dieses Jahr von der Freund-Seite kennenlernen. Ich hatte Jahre, da war ER der General und ich hab mich bemüht die beste Soldatin ever zu sein. Dann hatten wir Jahre, da war das HERR-Ding dran und ich habe mich bemüht die beste Magd zu sein, die er finden kann. Naja und Vater --- beste Tochter, die beste Botschafterin, eigentlich egal Hauptsache die beste, krasseste, radikalste etc.....
Die letzten Jahre ist mein Bild von mir als Christ ziemlich ins wanken geraten, ich entspreche keiner meiner Vorstellungen von oben genannten. Ich kann aber auch nicht mehr die hyper- und -jetzt nochmal -für -den -Herrn -in -Streifen -schneiden -Nummer. Ich bin müde. Irgendwie viel mir auf, dass es reine Gnade ist, dass er für mich gestorben ist und ich ständig versuche es wieder ab zu arbeiten. Dabei ist ja die einzige Bedingung für Gnade, dass man sie sich nicht verdient hat.
Naja, also habe ich die Knechtschaft gekündigt beim grossen J, da ich ja eh nicht die Beste werden konnte. (für ein Einzelkind, steige ich echt gut in Konkurenzen ein, sagt meine weise Mentorin).
Ich probier es mal mit Freundschaft. (nur Freundschaft nicht beste Freundin oder so nur Freundschaft...mal sehen)

05 Januar 2006

Ein nettes Liedchen zum Thema......

Frauen .......
und noch eins zum lauschen
wenn
dir alle anderen richtig auf den Sack gehen.

04 Januar 2006

Neue Blogs im blog

Ich habe mal wieder neue links.
Da wäre zum einen die Barb , meine fern-VIP , deren Gedanken kleine Kostbarkeiten sind und die ein wunderschönes Herz hat.
und außerdem
ein Hoffnungsträgerder nächsten Generation. Josia hat echt krasse Gedankengänge.

Schweizbericht

Wir hatten extrem nette Gadstgeber (war echt Urlaub) und ich habe einiges über die Schweiz und die Schweizer gelernt.
Wenn man ankommt zeigt sich die Schweiz von ihrer klassischen Seite: 20 cm Neuschnee, eine romantisch veschneite Altstadt in Aarau.
Einen Tag später zeigt sich die Schweiz von ihrer internationalen Seite: strömender Regen, ein Paradis für Engländer.
Tante Lieseli Schnitte ist etwas sehr leckeres.
Schweizer sind langsam.
Der Schweiter an sich rechnet in Kilo Franken, damit sie ein paar Nullen sparen können.
Wenn etwas extrem geil ist, sagt der Schweizer:"Huren (das n sagt man aber nicht) geil.
Wenn es schnell gehen soll sagt der Schweizer: kchuchz und kchnakchick (kurz und knackig).
Es war ein sehr schönes Wochenende.