10 Januar 2006

Kriegsopfer


Alle Vergleiche hinken, aber sie sollen ja auch nur einen Aspekt einer Sache beleuchten. Wenn ich mir den Vergleich, dass wir Christen alle im Krieg sind anschaue und zurückblicke, dann gibt es einiges für mich zu schämen.
Ich habe dieses Bild, dass wir eine Armee sind, uns im Krieg befinden, leider lange als einziges Bild gesehen und so gelebt. Ich war in einer Dauerschlacht, da hatte ich keine Zeit nach Verwundeten zu gucken oder Leichen zu betrauern. No Guts No Glory. Wo ich bin ist Vorne. Freiheit (um Braveheart zu zitieren) etc.etc. Plötzlich stelle ich fest, es gab alleine in der Nähe von meinen Schlachten so viele Verwundete und Angeschossene, die vielleicht überlebt hätten, wenn ich mir die Zeit genommen hätte sie in Sicherheit zu bringen. Klar, ich hab´ich mal was gesagt:" Du musst ins Lazarett" ("Geh mal in Seelsorge"). Wie viele habe ich wohl verbluten lassen, weil wir uns ja in einem Marathon befinden und das hier kein Sprint ist?
Darüber habe ich in den letzten Tagen viel nachgedacht, auch über ein Bild das Gott mir in den letzten Jahren öfter dazu gezeigt hat (ein Sanitätsgaul mit Karren hintendran, der die Verwundeten einsammelt und hinter die Linie bringt, wo sie verarztet werden). Ich wollte diese Bild nicht...Wenn ich schon ein Gaul bin dann ein Schlachtross (die haben auch kleinere Hintern).
Gott ist hartnäckig... ich entwickel mich wohl wirklich zu dem Tier mit dem breiten Hintern und der großen Karre hintendran. Ich hab den Krieg satt. (Blut, Eiter, Wundbrand, Tränen, Hunger, Schweiß: nein Danke) Wer mich sucht findet mich hinter der Linie mit einem recht schlecht ausgestatten Verbandswagen, auf der Suche nach denen, denen ich eine Entschuldigung schulde, einigen denen ich ein Pflaster aufdrücke kann und ein Paar Leuten mit denen ich einen Kaffee trinke und Geschichten erzähle.

Kommentare:

Bernhard hat gesagt…

Bayern mögen breite Hintern...

Mirko Sander hat gesagt…

... und ich mag kaffee!

Wann und Wo?

Achimka hat gesagt…

Naja, um bei dem Bild vom Marathon zu bleiben... um über 42 Kilometer zu kommen, kann man auch 420 Sprinter verheizen. (Das war ein Scherz, ok?) :-) Gruß Achim

Morti hat gesagt…

Mesi,
du bist einfach toll! Ich finde es toll dich zu kennen!
Morti

benderhead hat gesagt…

yep... was verwundete und tote angeht sind wir hier in HH leider auch nicht ganz ohne ... denke es ist echt wichtig dass wir lernen auch sani-zelte zu haben und so... und wenn schon ohne rot-kreuz-jeep, dann auch gern mit pferd.... denke die mitte muss es halt sein... nur sani und verarzten schockt auch nicht... dann bleibt man stecken und keiner hat mehr bock weiterzugehen... und manche verwundeten reissen sich glaube ich den verband auch gern mal wieder ab um noch mal nachzusehen wie verletzt sie sind........ aber nur front geht halt auch nicht... dann haste halt echt bald keinen mehr am leben...

Alex hat gesagt…

nicht jeder ist für die vorderste front vorgesehen, es gibt solche und solche ;)

denkpause hat gesagt…

Dein Vergleich hinkt nicht, ganz im Gegenteil - trifft recht genau. Gerne 'nen Kaffee wenn wir uns mal wieder über den Weg laufen ;-).

@ benderhead
Manches braucht einfach Zeit. Oder ist unsere Christenheit doch auch nur 'ne Leistungsgesellschaft?

Schoko hat gesagt…

Aus eigener erfahrung weiss ich: niemand ist nur Frontschwein.Ey mann schaut euch Jesus an und allen wird klar.Der war nicht immer an der Front und im Krieg.Der hat(obwohl er wenig Zeit hatte)viel Zeit im Off verbracht.Bei seinem Daddy(Lazaret?).Ich glaube das das kriegerbild manchmal angesagt ist für manche Wellnesschristen,aber passt ganz und garnicht als Bild um das Leben mit Jesus zu beschreiben.
Als aller erstes ist Jesus MEIN Gott.und dann kommt erstmal ganz lange nichts und dann kommt mein nächster.Und die Arbeit und so hintendran.Lasst uns aufeinander aufpassen,das wir gesund bleiben.Mesii du bist genau richtig.
Ausserdem:kann der man von einem schönen Hintern nicht genug haben, und von Kaffee auch nicht.

Maresa hat gesagt…

Du hast mir Gänsehaut gemacht. Und das mitten in meiner Freistunde in der Schule. Danke.

mosaik hat gesagt…

hallo mesii,

ich kenne dich nur über deine texte hier ... und die berühren mich sehr, vorallem dieses post hier. Es berührt mich, weil ich oft genug selbst verwundet wurde von "Kriegern Gottes", die im "Blutrausch" kämpften, sicherlich mit echter Überzeugung für das Königreich und für Gott alles gaben, aber dabei vergessen hatten, das es nicht darum geht einen Krieg zu gewinnen, sondern zu lieben, sich von Gott lieben zu lassen und Liebe zu verschenken. Gott sucht uns als Kinder, als Freunde und nicht als "Bravehearts"...
Und was mich an dir fasziniert, ist deine absolute Ehrlichkeit dir selbst und uns hier gegenüber. Das kommt bei mir an ... da könnte ich heulen ... du gestehst dir ein, Fehler zu machen und drehst um und gehst mit Gott weiter und das find ich bewundernswert. Ich wünsch dir die Kraft dazu immer wieder neu und ganz viel positive Erlebnisse mit Gott als deinem Gegenüber, nicht als Kriegsherr, sondern als jemand der dich einfach so mag wie du bist und sicher grad arg stolz auf dich ist.

Liebe grüße vom mosaik

Ine hat gesagt…

Hi Mesii! Ich bin grad mal wieder von meinem Bücherregal runter gekrochen und schau mir die Freakblogs an. Wieviele Jahre war ich wohl auf dem Regal? Und was ist in dieser Zeit bei den Freaks passiert? Are we at war? Gegen wen geht es? Ich merke immer mehr, dass ich das ganze hysterisch Kriegsgeschrei echt nicht mehr verstehe. Ich hab auch keine Ahnung was Du mit Marathon meinst. Ich für meinen Teil bin verliebt und ich suche meinen Geliebten. Mögen irgendwelche gewaltigen Prediger die Welt in Schutt und Asche legen, ich suche den der meine Seele liebt.

mesii hat gesagt…

ine du bist eine poetin....
gut gesagt das ist!

Jesus Freaks Japan hat gesagt…

It is a secret joy to find,
The task assigned beyond our powers,
For thus, if ought of good be wrought,
Clearly the praise is His, not ours
Frank Houghton