29 November 2006

Von Büchern zu Menschen

Neulich hatten wir in den Blogs das Kollektivthema, was Bücher so an uns beeinflußt haben. (Welches Buch brachte mich zum heulen, lachen, nachdenken etc......) Jetzt von mir ein neues Thema: Was hast du von wem gelernt, Wo hat Dich wer beiendruckt etc.....
Ich fang mal an:

ojo: was er heute sagt ist meist morgen Thema. Mut zum träumen. Ich bin schön.
Raschel: Heldin im heil-werden.
Meine beste Freundin, Schwester, Trauzeugin: egal wie unterschiedlich wir sind, sie ist da.
Ich habe mich mit meinem Glauben erhaben und exclusiv aufgeführt, also wie ein komplettes Arschloch.
Daggi: Ich kann was, ich muss nicht didaktisch ausgeklügelt sein und eine fertige These in zwölf Teilen haben, aber Struktur wäre schon ganz nett :-).
Tina B. und Barb: weinen ist toll, weinen ist mutig und ich bin ein feiges Dings, weil ich immernoch versuche möglichst cool rüber zu kommen (<-- schreibt man bestimmt anders).
Melli und Anton, Anna und Achim: Einheit ohne Symbiose und sehr romantisch.
Die Kids auf der Arbeit: SEIN und NEHMEN.
Ein spezielles Kind: Geduld, Geduld, Geduld!!
Roger: an der Pegniz nachts um halb drei.........
Kochen.
Freundschaft.
Ein anderes speziells Kind: unbeschreibbar, aber irgendwas zwischen Liebe und Rührung.
Storch: predigen.
Connie D. und die HH Eneagramm-Bande: jede Nummer hat was!
Ine: Versicherungen verkaufen ist Prostitution mit Kleidern an.
Helen: Stuttgart ist schön.
Schminkologie 1998: der grüne Abdeckstift macht, das rote an den Pickeln weg. (danach muss aber der andere drüber sonst sieht man ganz grün gepunktet aus)
Tobi: Bei Vollmond muss man auf die Piste.


Ich fordere Daggi, Barb, Joscha, Martin D. und Roger auf ihre Liste zu machen.


27 November 2006

nur kurz

  • Die Antons haben einen sehr schönen Blog und ich würde ihn verlinken, wenn nicht gleich meine Lasagne fertig wäre und ich für solch Sachen ewig brauche.
  • Bei all dem Ärger, der im Alltag herscht, bei all der Winterdepression und der Angst vor Weihnachten - Wir sind Weihnachten nicht allein, sondern feiern mit volker, Robbie, Helen und Ine- schön.
  • Man hat im Krankenhaus behauptet, meine neue Arbeitstelle (mittlerweile ist sie schon zwei Jahre alt) würde mich bald langweilen und unterfordern. - Stimmt nicht, ich bin glücklich es passiert immer was Neues, ungeplantes.
  • Heute war ich mit einem unserer Kinder (von der Arbeit) in der großen Badewanne (mit Lavendelöl). Es war toll ............... und ich werde dafür bezahlt!!!

11 November 2006