18 Dezember 2007

Wiehnachtswahnsinn und Neujahrsneurosen

Ich singe immer noch die Durchhalteparole: ab 1.1.2008 wird alles besser.
Und wo ich schon vom Singen schreibe; seit der Mandel-OP mit Gaumenraffung kann ich das. Ich kann hoch und gerade singen, wer mich kennt erinnert sich an: tief und schief. Ausserdem haben sie mir einen schwäbischen Kehlkopf eingebaut. Das bergische hart, herz, sport ausgesprochen wie: hacht, hechz, spocht kann ich nicht mehr sagen.


Ich hoffe auch dieses Jahr den emotionalen Gau zu überleben und habe kontrollsüchtig alles ver und geplant, damit die Emotionen mich nicht überwältigen können.
21.12. nach RS Besuch bei Nadine
22.12 nach Hückeswagen (ist ne Weltstatt) Stephie besuchen, in Geburtstag feiern, Patenkinder beschehren
23.12 mit Mutter Weihnachten feiern ......
24.12 mit Ine nach Stuggi und dort mit Volker, ojo und eingen anderen die Weihnachtspsychodingsbums überleben
25.12 mit ojo, Ine und Volker ein geflügeltes Tier machen, drei Nüsse für Aschenbrödel gucken und das Matthäusirgendwas hören
26.12 Völlerei vergessen und atmen
27.12 Ine und Volker Tschüss, 'Hallo Stephie

............ und so fort

ich habs im Griff


24 November 2007

September ist vorbei und das Elend geht weiter

Es bleibt dabei, das Leben ist eine alte Sau und kann ganz manchmal schön sein.
Warum?
Also in chronologischer Reihenfolge.
  • eine Ehekrise im ganz nahen und eine im sehr fernen Umfeld
  • Lieblingkollegin mehrere Wochen krank
  • viel Stress da ich für Lieblingskollegin mitgearbeite habe
  • jemand weiter weg verliert auch noch einen Verwandten
  • Mandeln raus - Schnarchen hoffentlich weg- Schmerzen ab dem dritten Tag unerträglich
  • noch eine enge Freundin die einen nahen Verwandten veroren hat
  • ein weiter Todesfall in der Schule
Klar hat alles nicht wirklich mit mir zu tun... Mir tun die Menschen leid. Ich fühle mich hilflos und würde gerne helfen können.
Ich habe noch nie so viele Todesfälle auf einmal erlebt. Ich dachte das passiert, wenn ich in Rente bin.
Hoffe Gott weiß, was er zulässt.

26 September 2007

Tod

Diesen Monat habe ich mich mit dem Thema Tod beschäftigt. Ich war das erste Septemberwochenede auf der NCL-Jahrestagung, wer dort Geld spenden möchte ist von mir herzlich dazu aufgefordert.
Dann fing die Schule wieder an und ich bereitet mit einigen Kollegen die Trauerfeier für ein Kind unserer Schule vor, welches in den Sommerferien verstorben ist. Dann starb unerwartet noch ein Kind, genauso plötzlich wie das erste.
Meine beste Freundin hat ihre Oma verloren, ihr Mann kurz darauf einen Onkel und gestern kommt die Nachricht aus RS, dass noch jemand gestorben ist.

Wake me up when September ends.......

31 August 2007

Es war einmal

hier ein von den Geschichten, die man von jemandem hört, die er/sie entweder selbst erlebt hat, dabei war, oder jemanden kennt der dabei war, oder der sie gehört hat.

Es war einmal ein Mädchen, das einen Freund hatte. Diesem Freund titulierte sie, im Streit voller Liebe Fuckarsch. Und Fuckarsch war zu allen möglichen und unmöglichen Gelegenheiten ein Fuckarsch. Zum Beispiel wenn er in ein Schaufenster blickte, obwohl er nicht durfte, weil dann hätte er festgestellt, daß die Schaufensterpuppen dünnere Beine hatten als seine emotional engagierte Freundin.
Eines Tages hatte besagter Freund wieder etwas verbrochen und kam nicht um seiner Holden beim streichen ihrer ersten eigenen Wohnung zu helfen, er war wieder ein Fuckarsch. So stand unsere Helden also zornbebend in der Küche und ihre einzige Waffe war der Pinsel. Das einzige erreichbare Opfer war die Wand und die war jetzt dran. So schrieb sie: XY (natürlich kenne ich seinen Namen, aber hier heiß er eben Xy) ist ein Fuckarsch, und fing fröhlich an zu streiche. Aber oh Schreck man knnte ja die Botschaft noch lesen, XY ist ein Fuckarsch, also wurde nochmal gestrichen. Doch auch jetzt: XY ist ein Fuckarsch, wie weißer Adler auf weißem Grund.
Um die Geschichte abzukürzen, auch nach dreimaligem Streichen, war keine Besserung zu sehen.
So blitzte es also immer XY ist ein Fuckarsch, solange die Heldin dort lebte und die Tapete dranblieb.

29 August 2007

... wie es weiterging

Ich hatte Montag meine erste Physiotherapie und sie macht genau das, was ich mir erwünscht und erbetet hatte, schön. Fango und Ostheopatie ein bißchen Kraniosakrale.
Die KG hat dann gleich festgestellt, dass ich ne Gesichtsskoliose hab (hätte ich ihr auch so sagen können) und ob ich schonmal damit beim Kieferorthopäden war, weil es sein könnte, dass meine HWS-Beschwerden daher kommen. Ist ja fast wie Schnitzeljagd.
Rahel war überrschend da und ihren Besuch von Kaffee auf Übernachten und Schwimmen gehen ausgedehnt. Schön war es.
So jetzt geh ich mal wieder zum Arzt ne Überweisung abholen und ein bißchen Impfen lassen.

27 August 2007

mit dem Rad Kamerad.....

Gestern bin ich mit JoJo bis nach Esslingen (für die Schwaben unter euch: Esslinge) geradelt. Dort haben wir einen leckere Pizza geknuspert und sind dann wieder zurückgeradelt.
Es war schön und obwohl das 40 km waren habe ich keinen Muskelkater.

23 August 2007

Was ich im Urlaub alles gemacht habe

Arztbesuche:
Hausarzt zum Impfen, checken und Überweisungen holen zur:
HNO: Überweisung zur Schnarchersprechstunde nach den Ferien ins Katharinenhospital, zum Orthopäden (das linke Bein ist nicht zu kurz, und das rechte nicht so kurz, dass es alles schuld sein könnte), nächsten Montag KG.
Remscheid:
bei Mutter die sehr krank und arm dran putzen, bei Trauzeugin die zwei besten Wachmacher der Welt besucht, im Märchenwald gewesen, Aufgussmarathon in der Sauna genossen, bei Kollegin Michi gewesen und Lakritzlikör geschlürft, bei Ine gewesen und Shisha geraucht, dann zur
Weisen vom Hof
Spazieren gegangen,Wasserrutschen, Dampfgrotte und zum Abschluss Herry Potter. Zur Ankunft vom Helden Blumen, alle Wäsche gewaschen, mein Zimmer aufgeräumt.
Und ich hab noch zwei Wochen......
Ferien in Deutschland können schön sein.

27 Juni 2007

....und sonst?

Tja wie es mir geht?
Ich entdecke gerade einige nicht schöne Eigenschaften an mir.
Abwarten was noch passiert.
Weggehen mit meinem Mann ist gerade besonders nett und ich bin verliebt, wie ein Teenager.

Im G´schäft muss ich mehr die Zähne zeigen. Immer nur nett scheint nicht die beste Wirkung zu haben.

All ihr anderen bloggis....... sind eure Computer kaputt? Damit ihr es wisst, wenn ich nichts von euch lese, denke ich, dass euch nicht gut geht. Hoffe ihr habt nur die Lust am bloggen verloren.

25 Juni 2007

Lebenszeichen

Nach langem schwerem Urlaub, ein Lebenszeichen von mir.
Kleine Anekdote zum Wochenende, in der Bahn belauscht.

"Ey alter heute abend Zapata (eine Disse hier) isch werd verrecken."

01 Juni 2007

schade pomade

Das Wetter ist mies und die Stimmung hat sich dem angepasst.
Gleich geht es in die Schweiz da ist hoffentlich besseres Wetter und auch bessere Stimmung!
Salome kann leider nicht und Nürnberg fällt auch flach.
Aber ich habe gelesen und ich war einen Tag im G´schäft und ich schlafe viel, naja und dann ist da ja noch mein Teppich.

29 Mai 2007

auf dem Tepich bleiben....

Seit wir in Stutgart wohnen, schmückt mein Zimmer ein dunkelblauer Tepich.
"Aha" sagst du. Du findst das also nicht spannend?
Ich sag dir warum der Tepich spannend ist, das ist ein Abenteuertepich, auf dem ich liege wenn ich frei habe. Mit ihm fliege ich zu den spannensten Orten, voller Spione, romantisch Liebender, ekligen Massenmördern, Fabelwesen und auch zum Heiland.
Die Welt sieht von unten betrachtet einfach anders aus.

26 Mai 2007

Ferien

Heute ist der erste Ferientag und ich freu mich wie Bolle.
Ich habe lange geschlafn, gelesen, Nutellabrot gegessen und gleic geht es ins Gummibärenland, ein bißchen ins Städtle und dann kömmt auch schon die Daggi. Schön. Ich hab so viel vor in den Ferien, sogar zwei Tage arbeiten, vielleicht schreib ich endich eine Geschichte und male mein Bild zuende und dann könnte ich ja noch lesen.
Auf jeden Fall geht es in die Schweiz zu Nadine und Joel und vieleicht noch zur Salome (muss sie noch fragen). Hochzeitstag ist auchnoch und wenn alles glatt geht feahr ich noch ein bisschen nach Nürnberg.
Ach ja und nach dreizehn Wochen Weightwatchers, von einigen meiner lieben Freund auch "die Sekte" genannt, hier ein zwischergebnis: 10,1 KG. Hurrah.

12 Mai 2007

Ich kenne dein Elend, die Kämpfe, die Drangsale deiner Seele, die Schwächen deines Leibes. Ich weiß auch um deine Feigheit, deine Sünden und trotzdem sage ich dir: "Gib mir dein Herz, liebe mich, so wie du bist!" Wenn du darauf wartest, ein Engel zu werden, um dich der Liebe hinzugeben,wirst du mich nie lieben. Wenn du auch Feige bist in der Erfüllung deiner Pflichten und in der Übung der Tugenden, wenn du auch oft in jene Sünden zurückfällst, die du nicht mehr begehen möchtest, ich erlaube dir nicht, mich nicht zu lieben! Liebe mich, so wie du bistt!
In jedem Augenblick und in welcher Situation du dich auch befindest, im    Eifer oder in der Trockenheit, in der Treue oder Untreue, liebe mich, so wie   du bist! - Ich will die Liebe deines armen Herzens; denn wenn du wartest, bis   du vollkommen bist, wirst du mich nie lieben.

Könnte ich vielleicht nicht aus jedem Sandkörnchen einen Seraph machen, strahlend vor Reinheit, Edelmut und Liebe? Bin ich nicht der Allmächtige?
Und wenn es mir gefällt, jene wunderbaren Wesen im Himmel zu belassen, um e armselige Liebe deines Herzens zu bevorzugen - bin ich nicht der Herr meiner Liebe?

Mein Kind, laß mich dich lieben; ich will dein Herz. Sicherlich werde ich dich mit der Zeit umwandeln, doch heute liebe ich dich so, wie du bist und ich wünsche, daß auch du mich so liebst, wie du bist. Ich will aus denUntiefen deines Elends deine Liebe aufsteigen sehen!

Ich liebe in dir auch deine Schwächen, ich liebe die Liebe der Armen und Armseligen. Ich will, daß von den Elenden unaufhörlich der große Ruf aufsteige: "Jesus, ich liebe dich!"
Ich will einzig und allein den Gesang deines Herzens; ich brauche nicht deine Weisheit und deine Talente. Eines nur ist mir wichtig: dich mit Liebe arbeiten zu sehen!
Es sind nicht deine Tugenden, die ich wünsche. Wenn ich dir solche geben sollte - du bist so schwach, daß diese nur deine Eigenliebe nähren würden. Doch kümmere dich nicht darum. Ich hätte dich zu großen Dingen bestimmen können - nein, du wirst der unnütze Knecht sein, und ich werde dir sogar das Wenige, das du hast, nehmen, weil ich dich nur für die Liebe geschaffen
habe.

Heute stehe ich an der Pforte deines Herzens wie ein Bettler - ich, der König der Könige! Ich klopfe an und warte! - Beeile dich, mir zu öffnen! Berufe dich nicht auf dein Elend. Wenn du deine Armseligkeit vollkommen kenntest, würdest du vor Schmerzen sterben.

Was mein Herz verwunden würde, wäre zu sehen, daß du an mir zweifelst, und es an Vertrauen zu mir fehlen läßt. Ich will, daß du auch die unbedeutendstete Handlung nur aus Liebe zu mir tust. Ich rechne auf dich, daß du mir Freude schenkst.

Kümmere dich nicht darum, daß du keine Tugenden besitzt - ich werde dir die meinen geben. Wenn du zu leiden haben wirst, werde ich dir die Kraft dazu geben. Wenn du mir deine Liebe schenkst, werde ich dir soviel geben, daß du zu lieben verstehst, weit mehr als du dir erträumen kannst. Denke jedoch daran, mich zu lieben, so wie du bist!

Ich habe dir meine Mutter gegeben. Lasse alles, ja alles, durch ihr so reines Herz durchgehen!

Was auch kommen mag, warte ja nicht darauf, heilig zu werden, um dich der
Liebe hinzugeben; du würdest mich nie lieben. - Und nun gehe!


Aus "Ecce Mater tua" Nr. 268 (Mons. Lebrun), aus dem Italienischen
übersetzt - weitere Mitteilungen an die begnadete Seele sind nicht bekannt!
http://www.theologiestudenten.de



noch´n Traum

Heute Nacht habe ich Verbrecher gejagt. Sie suchten reiche Ölfamilien aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Eine Schiesserei folgte der nächsten und ich konnte es nicht verhindern, obwohl ich zum Schutz der Leute angestellt war.
Also Freudianer viel Spass dabei.

11 Mai 2007

Alptraum

Ich habe grauenvoll geträumt. Ich bin in ein verlassenens Haus gegangen und ich wusste, dass dort alle Zombies sind. So war es dann auch, erst sahen alle normal aus und dann entglitten die Gersichter
und ich konnte sehen, was darunter ist: lauter Maden und Würmer und teilweise fielen die Leute auseinander. Parallel datzu musste ich noch in einer Kneipe arbeiten und da sind dann auch ein paar von den Zombieleuten gewesen.
Zu guter letzt musste ich auch noch zurück in das Haus. weil ich nurnoch eine Doscroller-Rollschuh anhatte und der andere noch im Zombiehaus war.
Das war alles so ekelhaft, steckt mir noch voll in den Knochen. Heute ist kein guter Tag.


09 Mai 2007

Schuld und Buße

Ich denke in den letzten Tagen viel über diese Dinge nach und merke, dass ich gut Schuld zugeben kann und auch versuchen kann bei den Opfern meines Verhaltens Dinge wieder gut zu machen, wenn folgende Punkte stimmen:
  • ich weiss mich mindestens von Jesus geliebt
  • Jesus hat mir meine Handlung und meine Haltung dahinter gezeigt
Eine Atmosphäre der Buße ist es wohl was nötig ist. Damit meine ich das Wissen geliebt und angenommen zu sein auch wenn man riesige Fehler begangen hat.
Fehler/Sünde zuzugeben, wenn man mit dem Rücken an der Wand ist und um das letzte bißchen kämpft, ist unmöglich.

08 Mai 2007

in der Bahn

Wenn ich morgens Bahn fahre höre ich hier und da Gesprächsfetzten mit, auch heute.
.....manchmal möchte ich einfach jemandem an die Gurgel gehen und drücken, drücken, drücken...

Und da sagt man, dass es Amokläufer nur in den USA gibt, ich hab Schiss.

07 Mai 2007

neues von der Selbsthilfefront

Also ich geh dann doch nicht mehr zu CodA... Martin hat zwar gesagt man soll dreimal da gewesen sein um es zu beurteilen, aber mir haben die zwei mal gereicht.
Ich will nicht glauben, das ich für den Rest meines Lebens so einen Gruppe brauche und ich will auch nicht zu den offerierten Kuschelgruppentreffen, der Anonymen aller Anonymengruppen. Ton: "Es geht da echt nicht um Sympathie oder Antipathie, also auch nicht Sex oder so. Wir liegen da einfach alle neben einander und umarmen und kuscheln uns. Der Mensch braucht drei Umarmungen pro Tag"
Vielleicht geht es ja doch nur mit dem Herrn und mir.

30 April 2007

langes Wochenende

Bis jetzt ist das Wochenede lang und auf keinen weilig... Wir hatten Besuch von Raschel und Rotsch und Silke. Wir waren beim JesusHaus (jetzt wissen wir, wo ER wohnt), tanzen, im Park rumliegen, Eisessen und haben geschlemmt geglotzt und lange gepennt.
schön wars!

24 April 2007

Selbsthilfegruppe

Letzten Mittwoch war ich zum ersten mal in so einer Gruppe für Anonyme CoDas. Es war wie ihm Film, man muss seinen Namen sagen und sein Problem (ich hab es noch nicht ganz zugegeben, ich habe nur gesagt, dass ich vermute, dass ich CoDa bin) und dann sagen alle Hallo und deinen Namen, dann sagt man was gerade los ist und dann sagen alle danke und deinen Namen.
Wenn es innendrinnen nicht so chaotisch wäre, wäre es lustig gewesen.

17 April 2007

Lobreden

Wenn wir uns ärgern reden wir mit anderen über den Ärger, den Ärgerverursacher etc, aber wer rennt rum und lobt, redet gut, ehrt?
Ein unzufriedener Kunde macht sieben Leute die auch unzufrieden sind, aber etwas positives (in der Werbung jedenfalls) muss sieben mal registriert werden um Beachtung zu finden.
Also hier soll stehen wer irgendetwas tolles hat, kann, macht, getan hat, gesagt hat etcccccc.

16 April 2007

I walk in the Park

Wir waren vorgestern den ganzen Tag im Cannstadter Kurpark, wie schön. Ich habe gelesen und der Mann hat gemütlich Musik gelauscht. Das ist an sich ja keine Sensation, die Sensation kam eine halbe Stunde, nachdem wir uns gemütlich nierdgelassen hatten.
Fünf junge Menschen zwischen siebzehn und zweiundzwanzig, zwei Pärchen ein Singel männlich.
alle hatten diesen leicht prpletigen Slang drauf, so konkret krass halt.
Erste Szene:
Pärchen eins Streitet sich daüber wie die Decke auf der wiese ausgebreitet werden soll. Er macht anscheinend alles falsch, Sie:"Ey Schatz warrrrum tuscht du so blöd, mach doch so wie ich sag."

Zweite Szene
Pärchen zwei. Sie findet über sein Händy raus, dass er noch mit seiner Freundin zusammen ist, mit der er aber wegen ihr Schluss machen wollte. Er hatte auch gesagt dass er es bereits getan hätte. Es findet ein lautes hin und her statt, alle reden durcheinander, weiblicher Teil von Pärchen eins will dem männlichen Teil von pärchen zwei mal erklären wie fiese das ist und ihr Typ wiederum versucht ihr zu sagen, dass es deren Sachen ist (also die Sache von Pärchen zwei). Jetzt schaltet sich der Singel ein und beweist, dass er alle Talkshows und Aussprachesendungen dieser Welt gesehen hat. Er fängt an mit Grundregel eins, jeder darf ausreden und fragt ihn (den Typen von Pärchen zwei) warum er nicht Schluss gemacht hat, obwohl er es gesagt hat. Der Typ kommt aber nicht zum reden, denn sie unterbricht ständig. Jetzt sagt der Moderator (also der Singel):" Ey jetzt is er drrran, du hasch auch auslabern dürfen, klar."
Irgendwann will sie seine noch-freundin anrufen und Schluß machen, weil er sich nicht traut. Jetzt sagt er:" Ey das kannst du voll nicht machen, ey die is so psycho die geht erst zu dir und verschlägt dich und dann zu mir und dann holt sie ihren Bruder." Sie findet er hat kein Rückrat und boxt ihn, er schubst sie, sie ist sauer weil er schubst. Jetzt guckt er seinen Feund den Singel an und sagt (original, kein Scherz): "Ey die nutzt echt voll meine feminine Seite aus, siehsch ich schubs die nur."

Nach langem Palaver, in dem beide sich gegenseitig versichert haben (indem sie es laut den anderen dreien erzählen), dass sie echt voll lieben und sowas noch bei keinem anderen mit sich haben machen lassen sagt sie:" Ey andere Jungs würden sich echt alle zehn Finger nach mir lecken (sie ist echt sehr hübsch). O.k. Ja ich weiss, dass ich echt nicht schlecht aussehe, ich habe Humor, ich bin nicht dumm, ich kann kochen, ich kann putzen........."

Alles klar?

09 April 2007

Heute ist Heute

.... Gestern war Vorgestern und deshalb gilt das jetzt.. alles klar???
Wir waren tanzen nur mein Held und ich und es war toll und romantisch und ein wenig drum´n bass.
Gestern war Frühlingserwachen und Willkommen im Hause Günther... der Putzwahn kam auch vorbei dicht gefolgt von der Umtopflaune. Jetzt noch schnell das Bad gewischt und die Betten bezogen, dann hat der Brsuch ein feines Quartier und ich kann mich von mir erholen.

07 April 2007

mal wieder

Also ich werde mal wieder versuchen täglich zu schreiben und all meinen Mut zusammen nehmen und auch die doofen dinge schreiben (die darf man dann aber nicht komentieren, s0).
Ich habe Osterferien, wir haben Helen besucht am Montag kommen Cribbel und Nadine und ich muss waschen, ojo Treppe putzen und der Kühlschrank ist leer. Zum Glück hab ich noch ne woche Urlaub, der Mann leider nicht.
Soviel Heute
Mehr Morgen

08 März 2007

WOK WM 2007

Morgen fahren wir zur Wok WM.
Vor zwei Tagen haben wir uns gesagt, dass wir uns große Urlaube nicht leisten können, aber vielleicht viele kleine. Dann ruft gestern der Tree an und fragt, ob wir Karten wollen für die WOK WM, er hätte die nämlich gewonnen.
Klar wollen wir, die Fanta´s spielen life und die Monroes auch (vielleicht bekomme ich ja ein Autogrämsche von Senna).
Ausserdem zwei Tage Innsbruck, schön. Ein Geschenk. Danke Tree und Danke Gott.

01 März 2007

zum Thema gute Vorsätze....

Ich wollte wirklich jeden Tag bloggen, hab es aber leider nicht geschafft und jetzt denken einige wahrscheinlich alles mögliche warum ich nicht blogge oder gebloggt habe.
Hier meine Gründe:
  1. Wenn ich nach hause komme sitzt der ojo oft vor der Kiste und muss Sachen machen, die eben nicht Hobby sind und da mag ich ihn dann nicht verjagen.
  2. Ich hatte echt viel zu tun mit der Fobi, die ich gemacht habe und war da gedanklich sehr eingebunden und hatte keine Kappas sonst zu denken.
  3. Ich war zwischendurch in RS um meine Ma und meine Trauzeugin und die Nichte und den Neffen und den Rest ihrer Familie zu besuchen. Ach ja und nach zehn Jahren hab ich meine Tante besucht und meine Vettern mal kennengelernt.
  4. wir hatten Besuch und eine Party.

Ich hoffe ich habe jetzt mehr Kappas und dann auch mehr Gedanken.

Bis dahin was zum schmunzeln, das ich vor einigen Jahren in der aufatmen gelesen habe. Ehefrauen aus evangelikalem Hintergrund haben mehr Spaß beim Sex als Ehefrauen aus charismatischem Hintergrund.
Jetzt ist die Frage was ist mit Pfingstlerinnen, Methodistinnen etc... lohnt es sich dafür die Denomination zu wechseln? Würde Adrian Plass statt :"Hände runter wer Kaffee will" jetzt sagen: "Hände runter wer einen Orgasmus will" ?



03 Februar 2007

.... Das Seminar (Fortsetzung von HH)

Burn-out

Definitionen

Burn-out = Erschöpfungszustand (auch Syndrom genannt) auch immer ein Erschöpfungsprozess
Ein langer schleichend einsetzender Auszehrungsprozess aller physischen, geistigen und emotionaler Resourcen. (Erst Feuer und Flamme, dann Asche und Schlacke)

Stress = engl. Belastbarkeit, Verschleiß, der Begriff kommt ursprünglich aus der Materialkunde und beschreibt die Verformbarkeit/Belastbarkeit/Materialermüdung eines Werkstoffes
  • Vollzeitkräften im Gesundheitswesen fällt es schwer, sich das einzugestehen
  • Man desensibilisiert sich oder wird desensibilisiert für die eigenen Erschöpfungszustände
  • Erhöhte Suchtgefahr, viele Ärzte wandern auch aus
  • Missverhältnis zwischen den eigenen Erwartungen und der Anerkennung im Beruf (Wer will schon als nicht belastbar gelten)
  • Krankmeldungen man kommt auch mit dem Kopf unter´m Arm zur Arbeit und erwartet das Gleiche auch von anderen Kollegen
  • Aversion gegen das Wort Burn-out, gerade von den betroffenen Kollegen
  • Können Erschöpfung oft nicht eingestehen
  • Gerade im Schichtdienst mit Arbeitswochenenden ist es unerlässlich, pro Monat mindesten vier Tage am Stück Ruhe zu haben.
  • Die eigenen körperlichen oder seelischen Beschwerden werden im Verhältnis zu den Beschwerden der zu betreuenden gesehen
  • Stresssignale werden nicht zur Kenntnis genommen
  • Das Ego sagt: Man darf nicht schwach sein.

Die Sprecherin trat vehement gegen das Vorurteil ein, Burn-out käme nur in helfenden, pflegenden, sozialen Berufen vor: “Auch Manager brennen aus, auch Fabrikarbeiter brennen aus“.

Durch den eigenen Idealismus kommt es zur Überforderung, oft ist das konzeptionell vorgegeben.
ABER
man kann lange über die eigenen Kräfte hinaus arbeiten, wenn man ein Ziel vor Augen hat. Zum Ausbrennen kommt es erst, wenn sich ein Missverhältnis zeigt zwischen Tat und Ergebnis. (Man fühlt sich wie in einem Hamsterrad)
Zum Burn-Out kommt es auch durch Unterforderung. Der Mensch braucht die Abwechslung.


Erfolglosigkeit --> Hilflosigkeit --> Hoffnungslosigkeit --> Abneigung gegen Klienten/Patienten/Schutzbefohlene

Das Konzept kann man lange so leben, auch ohne in der Arbeit nachzulassen, dann leidet oftmals das Privatleben. (Arbeit Top – Privat ein Flop)


Burn-Out ein Verb und ein Subjekt:ausgebrannt sein und ausbrennen
Das Endstadium lässt den Menschen an seinem ganzen Sein verzweifeln --> Sinnkrise--> Suicid

Burn-out ist ein schleichender Prozess, weil die Warnsignale nicht wahrgenommen werden, diese entwickeln Eigendynamiken.


Entspannungsprobleme/Physisch

  • Einschlafprobleme
  • Krank werden -->Alkoholkonsum, Fernsehkonsum
  • Unruhe
  • Nicht abschalten können

Entspannungsprobleme/Geistig
  • Grübeln
  • Sachen werden vergessen
  • Denkblockaden
  • Schwarz-weiß sehen der Arbeitsstelle
  • Keine Bereitschaft Lösungen zu sehen
  • Abstand zu mir selbst
  • Paranoide Tendenzen

Entspannungsprobleme/Emotional
  • depressiv, weinen, agitiert, hektisch
  • Fähigkeit zur Freude geht verloren
  • Beziehungen, die vorher als entspannend erlebt wurden, werden nun als nervend und belastend empfunden --> Stress emotionale Verarmung
  • Ich verliere mich selbst-->keine Wärme mehr für mich und andere (langsam verlöschendes Feuer)
Man kann einen Verschleiß nicht völlig vermeiden, aber einen finalen Burn-out verhindern, denn Stress passiert in mir.


Online-Test zum Thema:

Online-Tips zum Thema :

Ich bin gespannt wie ihr es findet ich hatte übrigens 26 Punkte und muss aufpassen, sagt der Test.

28 Januar 2007

Was bisher geschah.....

Am Mittwoch habe ich die falsche Bahn bestiegen. Ich war so begeistert, dass bei dem Schneechaos überhaupt eine fuhr und dann habe ich mich auch noch gut mit dem Jerömschen unterhalten......
Die meisten Kinder kamen nicht zum Unterricht, da sie extrem lange Anfahrtswege haben.
Dann erzählt mir eine Kollegin, dass ihr Mann nicht fliegen konnte, weil der Flughafen in Stuttgart gesperrt ist. Dann habe ich eine halbe Stunde versucht mit dem Stuttgarter Flughafen zu telefonieren und eine weitere viertel Stunde mit German Wing, O-Ton: "Nee ihr Flug is noch nicht gestrichen, fahren se mal zum Flughafen." Ich bin dann mal noch halbe Stunde eher los, weil Schneechaos auf allen Verkehrswegen.
Am Flughafen angekommen, lief alles gut bis zum check-in für meinen Flug. Die ersten wurden aufgerufen und stiegen in den Bus, die mussten aber wieder raus, weil jemandem eingefallen ist, dass man ohne Crew so schlecht fliegen kann. Dann haben wir alle, andächtg auf das eintreffen der Crew im Flugzeug gewartet. Als die dann da war kam der Aufruf zum Check-in und die anschließende Busfahrt zum Flieger. Im Flieger freie Platzwahl, aber welcher Platz ist gut, also wo hat man die Beine nicht neben den Ohren? Jetzt weiß ich es, ganz vorne oder bei den Tragflächen, neben den Notausgängen, ich sag mal:"Pfiff auf aus´m Fenster gucken, hauptsache keine Knieschmerzen." Hab ich aber erst auf dem Rückflug gerafft.
Zurück zum Start. Er dauerte. Lange. Als wir in der Maschine waren, kam die Ansage, dass wir erst starten können wenn das Rollfeld Schneefrei ist. Ach so, ich dachte das hätten die Schonmal gemacht. Irgendwann war das Rollfeld soweit Schneefrei dass wir hätten starten können, wenn nicht das Flugzeug hätte enteist werden müssen, weil es so lange gestanden hat. Es kam dann eine große Flugzeug-Enteiser-Maschine und dann war icvh auch wirklich in der Luft.
Der Besuch bei Beltles war kurz aber schön. Tanja aus HH hat jetzt einen Wim, glückwunsch auch und die Familie Beltle ist "sexy", wie Paul sagen würde. Von Paul habe ich ein tolles Kompliment bekommen:"Du siehst komisch aus wenn du die Augen so rausmachst" (Wer weiß, was er damit gemeint hat gewinnt ne Tafel RitterSport, seiner oder ihrer Wahl.

23 Januar 2007

Update

  1. Also erstmal danke an den anonymen Spender, oder Spenderin. Ich habe Gesundheitsfürsorgepost erhalten und ich bedanke mich, bei wem auch immer.
  2. Hier schneit es wie verrückt und ich hoffe meine Fortbildung in HH findet dennoch mit mir statt. Ich flieg da nämlich hin, weil ist billiger als die Bahn. Also bevor es zu Verwirrungen kommt, ich bin Teilnehmerin; Hospiz, Thema Schmerztherapie bei Kindern und ich freu mich drauf.
  3. Ich freu mich auch auf die Beltles, weil ich bei denen schlafen werde.
  4. Ich liebe Fortbildungen, ich werde gezwungen zu lernen und dann das Gelernte im Team verständlich wieder zu geben; und zwas so, dass die Nicht-Mediziner alles verstehen.
  5. Gott ist sehr nett zu mir. Ich predige ja schon seit einer Weile nicht mehr vor größeren Mengen (größere Menge: ab vier Leute), aber ich steh ja so gerne vorne und erzähl was. Jetzt haben die FSJ-ler von diesem Jahrgang anscheinend so viel von den Dingen verstanden, die ich anfang der Schuljahres erzählt habe, dass sie zu ihrer Seminarleiterin gegangen sind und sie gebeten haben mich zu ein paar medizinischen Fragen einzuladen. Jetzt kommt der Hammer, ich kriege sogar Geld.
  6. Leider kann ich hier im Blog nur sehr wenig von meiner Arbeit erzählen, da die Kinder wie Patienten zu handhaben sind (Schweigepflicht und so). Meine Arbeit macht so viel Spass. Das Krankenhaus war ja auch ganz nett, aber nicht so nett. Ich bin ganau am richtigen Platz zu richtigen Zeit (Hoffentlich schnalle ich auch, wenn es Zeit ist zu gehen). Manchmal passiert es mir, wenn ich den Tag plane oder mitten in einer Einheit mit den Kids bin, dass ich mir denke:"Und dafür werde ich sogar bezahlt." Ich dacht anscheinend immer, dass man mindestens ein wenig Seufzen und Leiden sollte, ob seiner Arbeitsstelle.
So bis Donnerstag.

22 Januar 2007

Ich war bei den zukünftigen Stars

Liebe Nation, ich bin begeistert. Ich war im Internet und habe die Castings für DsdS (für die Dummen: Deutschland sucht den Superstar) gesehen. Daraus kann man doch was machen Recall, ReRecall (hört sich an wie Stottern, ist aber ein Kompliment).... ich find noch Gelegenheiten, in denen ich diese Titel verteilen kann.
Auf jeden Fall bin ich Fan: ich will dass der sechzehnjährige, der zwei Schulklassen übersprungen hat und Klavier, Gitarre und Stimmband kann, der gut aussieht und sympatisch wirkt, gewinnt.

Und dann war ich auf der Seite von Popstars 2006. Wer es nicht weiß, die Monroes haben gewonnen. Existieren die eigentlich noch? Egal, auch da bin ich Fan: SENNA. Wenn ihr Zeit habt, euch langweilig ist, vielleicht habt ihr auch nur Rücken, geht auf youTube und sucht nach: Raab, Senna, Popstars. Die Frau ist einfach cool. Vermutlich ist sie eine Kunstfigur, so "Real", kann nicht echt sein. Mein persönlich bestes Zitat, auf die Frage, wie sie sich vor dem ersten großen Auftritt fühlt:"Da ist so ein Kribbeln im Bauch, wie wenn man beim Schwarzfahren erwischt wird".
Natürlich verarscht Raab das Ganz, aber nachdem sie gewonnen hat, haut sie ihm genau den Spruch grinsend, in seiner Sendung um die Ohren.

20 Januar 2007

Schriftkram

Bei Achim Schellenberg habe ich einen Link zur Schriftdeutung gefunden. hier die Auslegung meiner Handschrift und meine Gedanken zur Deutung.


Der Schreiber ist selbstbewusst und bereit,
seine Stärken auch anderen zu zeigen.
Er ist locker und großzügig.
Warum sollte man auch davon ausgehen, dass es sich um eine Frau habndeln könnte.
Chefs sind nun mal so. scheinen die bei jedem reinzuschreiben und warum sind nur chefs so?

Der Schreiber ist ein impulsiver, unsteter, vielseitiger und unkonventioneller Typ.
Es fällt ihm nicht leicht, sich anzupassen. naja

Er ist von sich überzeugt und hat eine eigene Meinung.
Er lässt sich von anderen nicht so leicht beeinflussen,
auch nicht von einem "Das gehört sich aber so." gerade sowas überzeugt mich öfter mal auf anhieb und ich hinterfrage erst später.

Er ist sinnlich, warmherzig, gemütlich und phantasievoll.
Im Großen und Ganzen wirkt er gelassen bis uninteressiert, ich rege mich doch ständig über etwas auf....
wenn er aber von einer Sache überzeugt ist, überrascht er
seine Umwelt durch sein überschwängliches und begeisterungsfähiges Auftreten.

Er ist lebhaft und kontaktfreudig.
Mit viel Verständnis für die Belange anderer.

Er versucht, die eigene Meinung durchzusetzen.
Wenn er etwas besser weiß als andere, muss er es ihnen auch unbedingt mitteilen. o.k. ich bin eine Neunmalschlaue

Er besitzt einen schöpferischen Schwung.
Originelle Ideen zu finden, fällt ihm leicht.

Der Schreiber ist anderen Menschen gegenüber immer offen und aufgeschlossen.
Der Umgang mit Menschen macht ihm Spaß,
der ideale Arbeitsplatz ist da, wo er mit anderen Menschen zu tun hat.

Der Schreiber ist sehr stark um Gerechtigkeit bemüht.
Er versucht stets, sich für andere einzusetzen. ja da hab ich einen Fimmel, aber ist das nicht normal?

Er besitzt sehr viel Elan und Unternehmungsgeist,
allerdings neigt er zu Widersprüchen und Rechthabereien. ja rechthaben ist geil.

Der Schreiber wirkt oft etwas nervös und wenig entspannt.
seit ich mein valium nehme eigentlich nichtmehr


P.S. Supersabse hat nen Blog!!

die virtuelle Welt

Heute morgen um 12 Uhr klingelt mein Telefon und ich denke mir:"Wer zum Geier ist das?"
Es war der Rotsch, der wissen wollte warum wir noch nicht im Netz sind und warum wir noch schlafen? Ich also aufgestanden und den Computer angemacht, bei Skype rein und dann doch nur telefoniert weil schlechter Sound.
Dann meldet sich Matze und wir versuchen zu Skypen und dann wieder schlechter Sound, also zum Telefon. Dennoch Skype ist fein, weil ich so weiß wer da ist, am PC sitzt, arbeitet oder studiert. Dann kann ich einen lieben Gruß senden oder sogar nochmal für die Leute beten und mich freuen, dass in all der kalten, beziehungsarmen Welt so mancher Kontakt dennoch bleibt oder reanimiert wird.

19 Januar 2007

Märchen

Falls es jemand noch nicht mitbekommen hat: ich bin ja krank.
In diesem Rahmen übernimmt der Musik und Unterhaltungsminister auch den Aussendienst .So stand ojo also gestern im Marktkauf und überlegte, ob er mir die Gala mitbringen soll, hat sich aber dagegen entschieden.
Heute morgen unter der Dusche wurde ich dann gefragt, was frau daran findet. Natürlich weiss ich nicht was die gesammelte holde Weiblichkeit an Gala, Bunte, Bild der Frau und all den anderen Zeitungen findet, aber für mich sind sie Märchen für große Mädchen. All dieser Glanz und finanziell sorgenloser Reichtum (man muss schon finanziell sorgenlos sein, wenn frau sich eine herzförmige Kloschüssel bauen lässt, damit auch beide gleichzeitig und vorallem ungetrennt ausscheiden können, wie Frau Backham). Aber auch die Probleme obwohl sie reich und schön sind (Cameron Diaz hat zum Beispiel ganz schlimm Akne, aber sie hat auch eine gute Visagistin).
Wenn ich über meine Freundinnen in der Zeitung gelesen habe, glitzer ich auch ein bisschen, der Gang wird gerade, ich fühle mich erfolgreich und auch ein bisschen sexy, nur die Kloschüssel kann ich mir nicht leisten, aber darüber bin ich sogar froh.

18 Januar 2007

Der Januar ein Herbstmonat

Liebe Nation wir haben Herbst. Es windet, stürmt, regnet, es ist abwchselnd kalt und warm und die Blätter werden wild von den Bäumen gepustet.
In diesem Sinne gibt es heute viel Tee (Gwendalindas Apfelbäcken und natürlich Karl Heinz den Herbsttee) und in zehn Minuten einen Kaffeklatsch in der virtuellen Welt. Ich werde gleich Skypen mit Bild und Ton und so mit einer Freundin Kaffee trinken und Schokolade essen, die ich sonst selten sehe, fast wie in echt. Da fällt mir ein, sie kann mich sehen und hören, aber ich kann sie nur hören, egal.
Ich bin ganz aufgeregt.

17 Januar 2007

Krankenbericht

Um allen Spekulationen vorzubeugen, das Antibiotikum war nicht alt und abgelaufen, sondern noch von November. Aber von Vorne.
Ich hatte gestern Mittag einen Termin bei meiner Hausärztin, die allerdings von einer anderen Ärztin vertreten wird, weil sie '(meine Hausärztin) Schwanger ist oder sogar schon entbunden hat. Also lernte ich eine neue Ärztin kennen. Die Frau ist klein, dunkelblond und sie war total erkältet, eigentlich hätte die Frau ins Bett gehört. Wir haben uns dann auf zwei Dinge geeinigt: Ich bin bis einschließlich Freitag krank geschrieben und ich nehme das Antibiotikum erst wenn es am Donnerstag nicht besser geht.
Also bin ich nach Hause, habe mich ins Bett gelegt und die alten Narniafogen von BBC im Original mit englischen Untertiteln geguckt. Außerdem habe ich mir noch eine Hühnersuppe gekocht, nach dem GU-Rezeptbuch. Abends habe ich dann einen Hustensaft geschluckt und heute morgen festgestellt, dass er haltbat war bis 01/2006, ups hat auf jeden gewirkt und ich hab die ganze Nacht nicht gehustet.
Warte auf eure Genesungswünsche in Geschenkform (kleiner Tip: Kopfsalat habe ich schon).

16 Januar 2007

nur ein Tag Unterbrechung.....

........und schon schreibt sie wieder. Ich bin krank, der fiese Kröch (wie man in Remscheid sagt) hat meinen Hals erwischt. Erst dacht ich:" ach bleib mal am Montag zu hause und dann geht´s schon wieder", aber jetzt ist Dienstag und ich bleibe zu hause und gehe zum Arzt. Zwischendurch dachte ich, dass ich vielleicht einfach das Antibiotukum nehme, dass ich noch so übrig habe, aber liebe Kollegen haben mich telefonisch unverantwortlich geschimpft und so lass ich es halt. Dabei haben die Kollegen keine richtige Ahnung vom Krankenschwestersein nur vom Pädagogensein.
So kranke Grüße an alle ich will Lakriz und Kopfsalat, Adresse dürftr bekannt sein.

14 Januar 2007

zwei Tage nichts geschrieben und jetzt der neuste Bericht

Hallo liebe Nation, liebes Publikum , liebe Freunde und Leser meines Lebens.
Wir waren in Nürnberg und haben das 29 zigste Lebensjahr von Frau Derwand gefeiert. Ich bin inspiriert, denn so habe ich noch nie Geburtstag gefeiert. Es war Nachmittags um drei die Gäste kamen, es gab Kuchen, Torten, Leberkäsbrötchen und Brezen mit Salzstaub (nicht das olle Gekrümmel, was man eh abpopelt), dazu Kaffee und Kuchen und ein Weinchen für wer will. Sehr gediegen das Ganze. Das Geburtstagsprinzesschen war auch ganz glücklich.
Auf jeden Fall will ich so auch feiern, wenn ich im März wieder ein Jahr näher an die Rente komme, aber bei mir soll es nur Rotwein geben, auf keinen Fall Weisswein weil der ist bähh. Wer was anders möchte darf dann Prosecco schlürfen.
Leider gab es in all dem auch kleine Träne. Unser Auto hatte plötzlich eine große Delle mit drei tiefen Schrammen mehr, als wir gestern abend dorthin kamen. Nach Auskunft der Polizei war es auf jeden Fall ein LKW. Wir fänden jetzt schön, wenn der Fahrer, der natürlich nicht bemerkt hat, dass er uns reingefahren ist, von kaputten Opel Corsas träumt und dazu eine blinkende Nummernschildeinblendung hat. Das alles soll untermalt werden von einer Stimme die sagt:"Zahl deine Schuld, Sünder!"
Sonst war alles gut und wir sitzen schon im Skypeland und warten auf liebe Menschen die mit uns in Verbindung treten wollen.

11 Januar 2007

damals

Die Salome hat mir den Tip gegben wieder jeden Tag zu schreiben. Laut ihrer Schule soll man jeden morgen mindestens sieben Seiten vor dem Aufstehen schreiben (ich hoffe, ich habe das richtig verstanden), das ist natürlich ein wenig zu viel. Ich habe mir aber überlegt, dass jeden Tag zehn Minuten auch kein schlechtes Training sind.
Also werde ich versuchen jeden Tag eine kleine Kleinigkeit zu bloggen.

Hier meine Kleinigkeit von heute:

Gestern habe ich mich an eine Sache aus meinen ganz frisch bekehrten Zeiten erinnert, die ich sehr lustig fand. Ich war auf dem Tween Kongress in Nürnberg und habe dort ins neue Jahr gebetet. (Tween-Kongress: fromme Teenieveranstaltung mit Jugendefangelist Martin Homann (damals schon mindestens 50 Lenze jung) )Dort konnte man auch jede Menge frommes Zeug kaufen, unter anderem jede Menge Bücher zum Thema Gebet. Eines davon war ein Ding, dass sich Gebetstagebuch nannte. Jeder Tag der Woche war eingeteilt in Themen und einer Gebrauchsanweisung dazu, also zum Beispiel Montag: Mission (bete für ein Land und die Missionare dort).
Ich hab das bestimmt einen Monat lang gemacht, jeden morgen auf dem Weg zur Schule im Auto. Am Anfang habe ich dabei nicht geraucht, später aber doch wieder, weil der Gedanke an Rauchen mich vom Beten abhielt. An einem Tag war es dran für die Politiker zu beten und Fernsehleute, ich habe für Helmut Kohl gebetet (soll sich bekehren), Norbert Blüm, von dem ich dachte er wäre in der SPD (sollte sich auch bekehren) und Erika Berger (sollte Sünden bekennen und sich bekehren).

(Hat jetzt zwanzig Minuten gedauert)

10 Januar 2007

Abschied

Der erste Post im neun Jahr und dann gleich was Trübes von der Mesii.
Dabei hat das neue Jahr so gut angefangen, alleine die Losung verspricht diesmal Freude und Heiterkeit, anstatt der: du-wirst-brennen,-aber-nicht-sterben-und-Jemand-wirft-dir-auch-einen-
Eiswürfel-in-deine-persönliche-Hölle-Losung vom letzten Jahr. Also an all die Pessimisten da draussen: das christliche Horroskop sagt: alles wird gut.
Genau daran halte ich mich auch fest, wenn ich daran denke, dass die Helen gleich wegfährt, Heuuuul.
Helen ich vermiss dich jetzt schon ganz doll und ich weine auch ein bißchen. Der letzte Tag in der Sauna war super, ich sag nur Aufguss-N...!

So dann mal bis morgen, liebe Leser.