28 Januar 2007

Was bisher geschah.....

Am Mittwoch habe ich die falsche Bahn bestiegen. Ich war so begeistert, dass bei dem Schneechaos überhaupt eine fuhr und dann habe ich mich auch noch gut mit dem Jerömschen unterhalten......
Die meisten Kinder kamen nicht zum Unterricht, da sie extrem lange Anfahrtswege haben.
Dann erzählt mir eine Kollegin, dass ihr Mann nicht fliegen konnte, weil der Flughafen in Stuttgart gesperrt ist. Dann habe ich eine halbe Stunde versucht mit dem Stuttgarter Flughafen zu telefonieren und eine weitere viertel Stunde mit German Wing, O-Ton: "Nee ihr Flug is noch nicht gestrichen, fahren se mal zum Flughafen." Ich bin dann mal noch halbe Stunde eher los, weil Schneechaos auf allen Verkehrswegen.
Am Flughafen angekommen, lief alles gut bis zum check-in für meinen Flug. Die ersten wurden aufgerufen und stiegen in den Bus, die mussten aber wieder raus, weil jemandem eingefallen ist, dass man ohne Crew so schlecht fliegen kann. Dann haben wir alle, andächtg auf das eintreffen der Crew im Flugzeug gewartet. Als die dann da war kam der Aufruf zum Check-in und die anschließende Busfahrt zum Flieger. Im Flieger freie Platzwahl, aber welcher Platz ist gut, also wo hat man die Beine nicht neben den Ohren? Jetzt weiß ich es, ganz vorne oder bei den Tragflächen, neben den Notausgängen, ich sag mal:"Pfiff auf aus´m Fenster gucken, hauptsache keine Knieschmerzen." Hab ich aber erst auf dem Rückflug gerafft.
Zurück zum Start. Er dauerte. Lange. Als wir in der Maschine waren, kam die Ansage, dass wir erst starten können wenn das Rollfeld Schneefrei ist. Ach so, ich dachte das hätten die Schonmal gemacht. Irgendwann war das Rollfeld soweit Schneefrei dass wir hätten starten können, wenn nicht das Flugzeug hätte enteist werden müssen, weil es so lange gestanden hat. Es kam dann eine große Flugzeug-Enteiser-Maschine und dann war icvh auch wirklich in der Luft.
Der Besuch bei Beltles war kurz aber schön. Tanja aus HH hat jetzt einen Wim, glückwunsch auch und die Familie Beltle ist "sexy", wie Paul sagen würde. Von Paul habe ich ein tolles Kompliment bekommen:"Du siehst komisch aus wenn du die Augen so rausmachst" (Wer weiß, was er damit gemeint hat gewinnt ne Tafel RitterSport, seiner oder ihrer Wahl.

23 Januar 2007

Update

  1. Also erstmal danke an den anonymen Spender, oder Spenderin. Ich habe Gesundheitsfürsorgepost erhalten und ich bedanke mich, bei wem auch immer.
  2. Hier schneit es wie verrückt und ich hoffe meine Fortbildung in HH findet dennoch mit mir statt. Ich flieg da nämlich hin, weil ist billiger als die Bahn. Also bevor es zu Verwirrungen kommt, ich bin Teilnehmerin; Hospiz, Thema Schmerztherapie bei Kindern und ich freu mich drauf.
  3. Ich freu mich auch auf die Beltles, weil ich bei denen schlafen werde.
  4. Ich liebe Fortbildungen, ich werde gezwungen zu lernen und dann das Gelernte im Team verständlich wieder zu geben; und zwas so, dass die Nicht-Mediziner alles verstehen.
  5. Gott ist sehr nett zu mir. Ich predige ja schon seit einer Weile nicht mehr vor größeren Mengen (größere Menge: ab vier Leute), aber ich steh ja so gerne vorne und erzähl was. Jetzt haben die FSJ-ler von diesem Jahrgang anscheinend so viel von den Dingen verstanden, die ich anfang der Schuljahres erzählt habe, dass sie zu ihrer Seminarleiterin gegangen sind und sie gebeten haben mich zu ein paar medizinischen Fragen einzuladen. Jetzt kommt der Hammer, ich kriege sogar Geld.
  6. Leider kann ich hier im Blog nur sehr wenig von meiner Arbeit erzählen, da die Kinder wie Patienten zu handhaben sind (Schweigepflicht und so). Meine Arbeit macht so viel Spass. Das Krankenhaus war ja auch ganz nett, aber nicht so nett. Ich bin ganau am richtigen Platz zu richtigen Zeit (Hoffentlich schnalle ich auch, wenn es Zeit ist zu gehen). Manchmal passiert es mir, wenn ich den Tag plane oder mitten in einer Einheit mit den Kids bin, dass ich mir denke:"Und dafür werde ich sogar bezahlt." Ich dacht anscheinend immer, dass man mindestens ein wenig Seufzen und Leiden sollte, ob seiner Arbeitsstelle.
So bis Donnerstag.

22 Januar 2007

Ich war bei den zukünftigen Stars

Liebe Nation, ich bin begeistert. Ich war im Internet und habe die Castings für DsdS (für die Dummen: Deutschland sucht den Superstar) gesehen. Daraus kann man doch was machen Recall, ReRecall (hört sich an wie Stottern, ist aber ein Kompliment).... ich find noch Gelegenheiten, in denen ich diese Titel verteilen kann.
Auf jeden Fall bin ich Fan: ich will dass der sechzehnjährige, der zwei Schulklassen übersprungen hat und Klavier, Gitarre und Stimmband kann, der gut aussieht und sympatisch wirkt, gewinnt.

Und dann war ich auf der Seite von Popstars 2006. Wer es nicht weiß, die Monroes haben gewonnen. Existieren die eigentlich noch? Egal, auch da bin ich Fan: SENNA. Wenn ihr Zeit habt, euch langweilig ist, vielleicht habt ihr auch nur Rücken, geht auf youTube und sucht nach: Raab, Senna, Popstars. Die Frau ist einfach cool. Vermutlich ist sie eine Kunstfigur, so "Real", kann nicht echt sein. Mein persönlich bestes Zitat, auf die Frage, wie sie sich vor dem ersten großen Auftritt fühlt:"Da ist so ein Kribbeln im Bauch, wie wenn man beim Schwarzfahren erwischt wird".
Natürlich verarscht Raab das Ganz, aber nachdem sie gewonnen hat, haut sie ihm genau den Spruch grinsend, in seiner Sendung um die Ohren.

20 Januar 2007

Schriftkram

Bei Achim Schellenberg habe ich einen Link zur Schriftdeutung gefunden. hier die Auslegung meiner Handschrift und meine Gedanken zur Deutung.


Der Schreiber ist selbstbewusst und bereit,
seine Stärken auch anderen zu zeigen.
Er ist locker und großzügig.
Warum sollte man auch davon ausgehen, dass es sich um eine Frau habndeln könnte.
Chefs sind nun mal so. scheinen die bei jedem reinzuschreiben und warum sind nur chefs so?

Der Schreiber ist ein impulsiver, unsteter, vielseitiger und unkonventioneller Typ.
Es fällt ihm nicht leicht, sich anzupassen. naja

Er ist von sich überzeugt und hat eine eigene Meinung.
Er lässt sich von anderen nicht so leicht beeinflussen,
auch nicht von einem "Das gehört sich aber so." gerade sowas überzeugt mich öfter mal auf anhieb und ich hinterfrage erst später.

Er ist sinnlich, warmherzig, gemütlich und phantasievoll.
Im Großen und Ganzen wirkt er gelassen bis uninteressiert, ich rege mich doch ständig über etwas auf....
wenn er aber von einer Sache überzeugt ist, überrascht er
seine Umwelt durch sein überschwängliches und begeisterungsfähiges Auftreten.

Er ist lebhaft und kontaktfreudig.
Mit viel Verständnis für die Belange anderer.

Er versucht, die eigene Meinung durchzusetzen.
Wenn er etwas besser weiß als andere, muss er es ihnen auch unbedingt mitteilen. o.k. ich bin eine Neunmalschlaue

Er besitzt einen schöpferischen Schwung.
Originelle Ideen zu finden, fällt ihm leicht.

Der Schreiber ist anderen Menschen gegenüber immer offen und aufgeschlossen.
Der Umgang mit Menschen macht ihm Spaß,
der ideale Arbeitsplatz ist da, wo er mit anderen Menschen zu tun hat.

Der Schreiber ist sehr stark um Gerechtigkeit bemüht.
Er versucht stets, sich für andere einzusetzen. ja da hab ich einen Fimmel, aber ist das nicht normal?

Er besitzt sehr viel Elan und Unternehmungsgeist,
allerdings neigt er zu Widersprüchen und Rechthabereien. ja rechthaben ist geil.

Der Schreiber wirkt oft etwas nervös und wenig entspannt.
seit ich mein valium nehme eigentlich nichtmehr


P.S. Supersabse hat nen Blog!!

die virtuelle Welt

Heute morgen um 12 Uhr klingelt mein Telefon und ich denke mir:"Wer zum Geier ist das?"
Es war der Rotsch, der wissen wollte warum wir noch nicht im Netz sind und warum wir noch schlafen? Ich also aufgestanden und den Computer angemacht, bei Skype rein und dann doch nur telefoniert weil schlechter Sound.
Dann meldet sich Matze und wir versuchen zu Skypen und dann wieder schlechter Sound, also zum Telefon. Dennoch Skype ist fein, weil ich so weiß wer da ist, am PC sitzt, arbeitet oder studiert. Dann kann ich einen lieben Gruß senden oder sogar nochmal für die Leute beten und mich freuen, dass in all der kalten, beziehungsarmen Welt so mancher Kontakt dennoch bleibt oder reanimiert wird.

19 Januar 2007

Märchen

Falls es jemand noch nicht mitbekommen hat: ich bin ja krank.
In diesem Rahmen übernimmt der Musik und Unterhaltungsminister auch den Aussendienst .So stand ojo also gestern im Marktkauf und überlegte, ob er mir die Gala mitbringen soll, hat sich aber dagegen entschieden.
Heute morgen unter der Dusche wurde ich dann gefragt, was frau daran findet. Natürlich weiss ich nicht was die gesammelte holde Weiblichkeit an Gala, Bunte, Bild der Frau und all den anderen Zeitungen findet, aber für mich sind sie Märchen für große Mädchen. All dieser Glanz und finanziell sorgenloser Reichtum (man muss schon finanziell sorgenlos sein, wenn frau sich eine herzförmige Kloschüssel bauen lässt, damit auch beide gleichzeitig und vorallem ungetrennt ausscheiden können, wie Frau Backham). Aber auch die Probleme obwohl sie reich und schön sind (Cameron Diaz hat zum Beispiel ganz schlimm Akne, aber sie hat auch eine gute Visagistin).
Wenn ich über meine Freundinnen in der Zeitung gelesen habe, glitzer ich auch ein bisschen, der Gang wird gerade, ich fühle mich erfolgreich und auch ein bisschen sexy, nur die Kloschüssel kann ich mir nicht leisten, aber darüber bin ich sogar froh.

18 Januar 2007

Der Januar ein Herbstmonat

Liebe Nation wir haben Herbst. Es windet, stürmt, regnet, es ist abwchselnd kalt und warm und die Blätter werden wild von den Bäumen gepustet.
In diesem Sinne gibt es heute viel Tee (Gwendalindas Apfelbäcken und natürlich Karl Heinz den Herbsttee) und in zehn Minuten einen Kaffeklatsch in der virtuellen Welt. Ich werde gleich Skypen mit Bild und Ton und so mit einer Freundin Kaffee trinken und Schokolade essen, die ich sonst selten sehe, fast wie in echt. Da fällt mir ein, sie kann mich sehen und hören, aber ich kann sie nur hören, egal.
Ich bin ganz aufgeregt.

17 Januar 2007

Krankenbericht

Um allen Spekulationen vorzubeugen, das Antibiotikum war nicht alt und abgelaufen, sondern noch von November. Aber von Vorne.
Ich hatte gestern Mittag einen Termin bei meiner Hausärztin, die allerdings von einer anderen Ärztin vertreten wird, weil sie '(meine Hausärztin) Schwanger ist oder sogar schon entbunden hat. Also lernte ich eine neue Ärztin kennen. Die Frau ist klein, dunkelblond und sie war total erkältet, eigentlich hätte die Frau ins Bett gehört. Wir haben uns dann auf zwei Dinge geeinigt: Ich bin bis einschließlich Freitag krank geschrieben und ich nehme das Antibiotikum erst wenn es am Donnerstag nicht besser geht.
Also bin ich nach Hause, habe mich ins Bett gelegt und die alten Narniafogen von BBC im Original mit englischen Untertiteln geguckt. Außerdem habe ich mir noch eine Hühnersuppe gekocht, nach dem GU-Rezeptbuch. Abends habe ich dann einen Hustensaft geschluckt und heute morgen festgestellt, dass er haltbat war bis 01/2006, ups hat auf jeden gewirkt und ich hab die ganze Nacht nicht gehustet.
Warte auf eure Genesungswünsche in Geschenkform (kleiner Tip: Kopfsalat habe ich schon).

16 Januar 2007

nur ein Tag Unterbrechung.....

........und schon schreibt sie wieder. Ich bin krank, der fiese Kröch (wie man in Remscheid sagt) hat meinen Hals erwischt. Erst dacht ich:" ach bleib mal am Montag zu hause und dann geht´s schon wieder", aber jetzt ist Dienstag und ich bleibe zu hause und gehe zum Arzt. Zwischendurch dachte ich, dass ich vielleicht einfach das Antibiotukum nehme, dass ich noch so übrig habe, aber liebe Kollegen haben mich telefonisch unverantwortlich geschimpft und so lass ich es halt. Dabei haben die Kollegen keine richtige Ahnung vom Krankenschwestersein nur vom Pädagogensein.
So kranke Grüße an alle ich will Lakriz und Kopfsalat, Adresse dürftr bekannt sein.

14 Januar 2007

zwei Tage nichts geschrieben und jetzt der neuste Bericht

Hallo liebe Nation, liebes Publikum , liebe Freunde und Leser meines Lebens.
Wir waren in Nürnberg und haben das 29 zigste Lebensjahr von Frau Derwand gefeiert. Ich bin inspiriert, denn so habe ich noch nie Geburtstag gefeiert. Es war Nachmittags um drei die Gäste kamen, es gab Kuchen, Torten, Leberkäsbrötchen und Brezen mit Salzstaub (nicht das olle Gekrümmel, was man eh abpopelt), dazu Kaffee und Kuchen und ein Weinchen für wer will. Sehr gediegen das Ganze. Das Geburtstagsprinzesschen war auch ganz glücklich.
Auf jeden Fall will ich so auch feiern, wenn ich im März wieder ein Jahr näher an die Rente komme, aber bei mir soll es nur Rotwein geben, auf keinen Fall Weisswein weil der ist bähh. Wer was anders möchte darf dann Prosecco schlürfen.
Leider gab es in all dem auch kleine Träne. Unser Auto hatte plötzlich eine große Delle mit drei tiefen Schrammen mehr, als wir gestern abend dorthin kamen. Nach Auskunft der Polizei war es auf jeden Fall ein LKW. Wir fänden jetzt schön, wenn der Fahrer, der natürlich nicht bemerkt hat, dass er uns reingefahren ist, von kaputten Opel Corsas träumt und dazu eine blinkende Nummernschildeinblendung hat. Das alles soll untermalt werden von einer Stimme die sagt:"Zahl deine Schuld, Sünder!"
Sonst war alles gut und wir sitzen schon im Skypeland und warten auf liebe Menschen die mit uns in Verbindung treten wollen.

11 Januar 2007

damals

Die Salome hat mir den Tip gegben wieder jeden Tag zu schreiben. Laut ihrer Schule soll man jeden morgen mindestens sieben Seiten vor dem Aufstehen schreiben (ich hoffe, ich habe das richtig verstanden), das ist natürlich ein wenig zu viel. Ich habe mir aber überlegt, dass jeden Tag zehn Minuten auch kein schlechtes Training sind.
Also werde ich versuchen jeden Tag eine kleine Kleinigkeit zu bloggen.

Hier meine Kleinigkeit von heute:

Gestern habe ich mich an eine Sache aus meinen ganz frisch bekehrten Zeiten erinnert, die ich sehr lustig fand. Ich war auf dem Tween Kongress in Nürnberg und habe dort ins neue Jahr gebetet. (Tween-Kongress: fromme Teenieveranstaltung mit Jugendefangelist Martin Homann (damals schon mindestens 50 Lenze jung) )Dort konnte man auch jede Menge frommes Zeug kaufen, unter anderem jede Menge Bücher zum Thema Gebet. Eines davon war ein Ding, dass sich Gebetstagebuch nannte. Jeder Tag der Woche war eingeteilt in Themen und einer Gebrauchsanweisung dazu, also zum Beispiel Montag: Mission (bete für ein Land und die Missionare dort).
Ich hab das bestimmt einen Monat lang gemacht, jeden morgen auf dem Weg zur Schule im Auto. Am Anfang habe ich dabei nicht geraucht, später aber doch wieder, weil der Gedanke an Rauchen mich vom Beten abhielt. An einem Tag war es dran für die Politiker zu beten und Fernsehleute, ich habe für Helmut Kohl gebetet (soll sich bekehren), Norbert Blüm, von dem ich dachte er wäre in der SPD (sollte sich auch bekehren) und Erika Berger (sollte Sünden bekennen und sich bekehren).

(Hat jetzt zwanzig Minuten gedauert)

10 Januar 2007

Abschied

Der erste Post im neun Jahr und dann gleich was Trübes von der Mesii.
Dabei hat das neue Jahr so gut angefangen, alleine die Losung verspricht diesmal Freude und Heiterkeit, anstatt der: du-wirst-brennen,-aber-nicht-sterben-und-Jemand-wirft-dir-auch-einen-
Eiswürfel-in-deine-persönliche-Hölle-Losung vom letzten Jahr. Also an all die Pessimisten da draussen: das christliche Horroskop sagt: alles wird gut.
Genau daran halte ich mich auch fest, wenn ich daran denke, dass die Helen gleich wegfährt, Heuuuul.
Helen ich vermiss dich jetzt schon ganz doll und ich weine auch ein bißchen. Der letzte Tag in der Sauna war super, ich sag nur Aufguss-N...!

So dann mal bis morgen, liebe Leser.