31 Januar 2009

Hausfrauenparty

Ich gehöre dazu!
Endlich ich wurde eingeladen. Ein Hausfrauenparty. Dabei handelte es sich nicht um eine dieser Plastikschüsselveranstaltungen mit dreißig Jahre Garantie, da war ich schonmal. 
Ich wurde zu einer Putzmittel- und Reinigungstücher- Veranstaltung geladen.
Ich war ja so aufgeregt. Am meisten freute ich mich auf das Werbegeschenk für umsonst. Bei der Plastikschüsselorgie hatte ich mal eine sonnnegelbe Butterdose geschenkt bekommen und die Salatschleuder, die ich eigentlich kaufen wollte kostete nur die Hälfte, weil eine der anderen Kundinnen ihre loswerden wollte. Das fand die Plastikfrau nicht so gut, aber ich schon.  

Auf dem Weg zur Party telefonierte ich mit meiner Besten und erzählte ihr von den Putzlappen und Reinigungsmitteln. Das hätte ich besser nicht getan. Sie rief sofort, dass ich auf keinen Fall einen der LAppen benützen dürfte, weil die alle Oberflächen zerstören. Aber vielleicht ist sie auch voreingenommen, ihr Mann arbeitet bei der Chemiekeule Ecolab (super Kalkkiller im Sortiment) und ihr Vater bei 3m (die besten Mikrofasertücher der Welt). 
Ich hab trotzdem geschworen es nicht zu tun.

Dann kam die Party, aber es war eher ein Gottesdienst. Acht Hausfrauen, davon waren schon drei  gläubig und der Rest bekehrte sich nachdem der Wasserkocher der Gastgeberin, innerhalb von drei Minuten, ohne jeglichen Arbeitsaufwand, von verbrannten Kalkablagerungen befreit wurde.
Der Kalklöser landete schonmal bei jeder auf dem Bestellzettel, nur bei nicht, ich blieb dem Uli und Ecolab treu! 
Unter anderen unglaublichen Erfindungen und Errungenschaften dieser Firma, für die moderne Putzkultur, gab es auch ein Klobürst (Herzchenform aus Gummi) die glatte fünfzehn Jahre Garantie hat und schlappe 39,90 € kostet.
Diese acht Frauen inklusive meiner Wenigkeit, kauften an diesem Abend für über 400 €  Putz- und Reinigungsmaterialien. Ich gab  nur 8,99€ für einen Geschirrspülreiniger für meine Maschine aus. Mein Geschenk eines dieser teuflischen Reinigungstücher, die ich eigentlich nicht benutzen darf... Ich lebe gefährlich und tue es dennoch.

Es ist unglaublich, nach Jahrhunderten des Wiederstandes gegen die Unterdrückung der Frau, sitzen 2009 Frauen jeglicher Bildung und sozialer Kaste, auf einer Putzlappenparty und geben prekoitale Geräusche der Begeisterung von sich, wenn sie einen Vortrag über Reinigungsmaterialien hören.
Nicht eine schien einen Mann zu haben der putzen kann, oder von dem sie es eventuell (wenn der Wind gut steht) erwartet. Da fielen Sätze wie :"Den Lappen legt man ins Badezimmer, dann kann Mutter g´schwind drüber wischen, wenn sie eh im Bad ist", oder "Damit wir nicht so viel Zeit zum Putzen benötigen, denn die meisten von uns arbeiten ja noch und haben Kinder".

Wenn ich so was hör, krieg ich wieder dieses Tourett-Syndrom.... ich will etwas dagegen setzten und das tue ich auch.
Ich werde eine Hausfrauenparty veranstalten, die den Mädels einen Grund für die Glücksgeräusche liefert. Demnächst hier in diesem Blog: der Termin für die PepperParty bei mir zu Hause!




Kommentare:

Anonym hat gesagt…

handy forever und für alles!
jedenfalls für fast alles. aber ganz sicher forever.

grüsse aus der schweiz.

cee hat gesagt…

hihi..

ich bin auch für handy. ebenfalls grüsse aus der schweiz!

juppi hat gesagt…

hey alde.
hab dich jetzt auch bei mir eingelinkt.
damit ich nicht immer woanders hersürfen muss, um zufällig irgendwie und irgendwo nen link zu dir zu finden.
that's amesiing, wa?

Martin.D[x]D.nitraM hat gesagt…

Du bringt mich zum lachen, echt geiler Post. Warum schreibst Du nicht mal was für ein paar Magazine? Du hast es echt drauf Mesii! Das ist mein Ernst.
Martin

Jens hat gesagt…

das ist echt geil, haha! unter www.ann-joy.de gibt es richtige Homepartys, macht echt spaß´...LG Jessy