09 Mai 2009

Was neues von Mirinda... weiters folgt

Mirindas Mutter ist wirklich tod und Mirinda ist nur ein kleines bisschen traurig darüber. Sie schämt sie m Buden bauen kommt das Gefühl und bezwingt sie.

Die anderen Kinder sind dann böse mit Mirinda weil sie nicht richtig mitmacht und das tut Mirinda wirklich leid. Sie kann es aber nicht erklären, dieses Wachsam sein müssen und aufpassen. Die anderen Kinder werden es nicht verstehen und dann hat sie wieder niemanden der mit ihr spielt.

Mirinda kann sich nicht wehren. Das Gefühl kommt und dann muss sie sich gleich auf den Rücken legen und warten bis es mit einem fetten, lauten Patsch auf ihr sitzt und anfängt sie zu würgen.

Heute, am ersten Tag der Sommerferien spielen sie Krieg und Uno. Konstanze eine von Mirindas Freundinnen hat das Spiel erfunden. Ihr Vater ist bei den Blauhelmen und sorgte dafür, dass die Menschen die Krieg miteinander haben sich nicht mehr verhauen und umbringen. Die Leute haben der ganzen Welt versprochen es nicht zu tun, aber es fällt ihnen schwer sich daran zu halten.

Konstanze hat erklärt, dass sie erst drei Gruppen sein müssen. Zwei große Gruppen, die böse aufeinander sind und sich hassen und eine kleine Gruppe wo viele ausländische Sprachen gesprochen werden. Die sind die Blauhelme oder die Uno, da ist Konstanze sich nicht ganz sicher.

Die Uno-Kinder tragen Baseballkappen oder blaue Mützen und sehen zu wie die Turnschuhe gegen die Sandalen kämpfen. Mirinda ist heute bei den Sandalen aber sie ist nicht ganz bei der Sache. Sie hört die Blauhelme in Kauderwelsch miteinander sprechen währende Max, ein dicker und gemeiner Junge, sie umrennt. Er tritt dabei auf ihr Haar und ein Stück von ihren Ohr. Mirinda weint nicht, sie bleibt einfach liegen.

Jetzt ist Schluss“ brüllte Konstanze. Die Sandalen und Turnschuhe müssen aufhören mit kämpfen, wenn die Blauhelme es sagen. Aber wie bei echten Kriegen tun das nicht alle. Max hat umgedreht und schmeisst sich mit einem Platsch auf Mirinda und legt die Hände um ihren Hals, hebt ihren Kopf und schüttelt, schüttelt, schüttelt. Mirinda tut nichts. Ihr ist schlecht und schwindelig und Max soll aufhören, aber sie wehrt sich nicht weil er irgendwann gehen wird. Sie kennt das. Das blöde Gefühl macht das auch. Es würgt und schüttelt und Mirinda wird schlecht und dann geht es irgendwann.

Aber diesmal greifen die Blauhelme ein. Sie zerren Max von Mirinda runter und er muss strafsitzen, wie bei der Supernanny. Konstanze hat extra einen roten Plastikstuhl mit auf den Spielplatz genommen und jeder der gegen die Uno-Regeln verstößt muss auf den Auszeitstuhl und darf nicht mitspielen.

Keine Kommentare: