07 September 2013

ein Wutausbruch über die FDP


Eigentlich sollte hier ein Post über die FDP stehen und wie doof die sind. Weil eigentlich jeder weiß,  wie doof die sind wollte ich es lassen.

Der heutige Post sollte über Träume sein. Die unverwirklichten Träume, die im Keller wohnen und nicht raus dürfen. Es sollte ein Ermutigungsruf kommen, diese Träume anzuschauen und trotz des Alltags, der Kinder, der Verantwortung und allem anderen, diese Träume zu verwirklichen.

Ich wusste nicht wie ich es sagen soll.

Jetzt muss der liebe Leser doch meine politischen Halbwissensergüsse ertragen.
Viel Spass.

Die FDP steht für Leistung. Leistung, die sich eben bezahlt machen soll und nicht durch überhöhte Steuern zu bestrafen ist.
Die FDP steht für Bildung, Studium und Ausbildung auch gerne auf dem zweiten Bildungsweg, wie Herr Brüderle auf einem Parteitag einräumte.
Die FDP steht für ein Wirtschaftsstarkes Deutschland, von dem jeder profitieren wird.

Sie geben zu, dass man schon was leisten muss, was schaffen muss um bei ihrem System dabei zu sein.
Deshalb hören ihre Wahlversprechen auch beim Mittelstand, dem kleinen Meisterbetrieb auf. Denn alle darunter Verdienenden passen nicht in das Erfolgskonzept der FDP.
Denn die oben werden nur reich, wenn die unten weniger verdienen.

Natürlich soll Leistung bezahlt werden.
Und natürlich wäre es schön, wenn man mehr Geld bekäme, weil man sich anstrengt oder herausragende Leistungen erbringt. Auch für Fabrikarbeiter, Krankenschwestern, Schlosser und Erzieherinnen. Nur wie will man das bei den sozialen bemessen? Immerhin erhalten diese Gehaltsgruppen genug um wirklich leben zu können, große Sprünge sind nicht möglich aber man kommt vorwärts.
Was ist aber mit denen, die nichts leisten können? Ich lass hier mal die chronisch Kranken und  von Krebs heimgesuchten aus.
Lasst uns über die psychisch Kranken und Menschen mit Behinderungen reden. Haben die nichts verdient, weil sie nicht geleistet haben?
Diese Menschen müssten eigentlich, wenn man den Gedanken bis zum Ende denkt, sozialverträglich früh ableben oder auch garnicht zur Welt kommen.
Denn diese Menschen verursachen Kosten. Immense Kosten.
Kosten die unser Gesundheitswesen weder heute, noch langfristig in der aktuellen Form auffangen kann. Obwohl die FDP das Gegenteil behauptet.

Löhne müssen an den Markt angepasst werden, sagt die FDP. Wenn aber Deutschland wächst und wirtschaftstark ist und alles stimmt, was die Mutti Merkel sagt, dann frage ich mich warum die Löhne der kleinen Leute nicht Teil des Witschaftswunder-Erzeugungs-Wahlkampfes der FDP sind.
Vielleicht hat ein Großteil der FDP in ihrer Kindheit Animal Farm geschaut " Manche sind gleicher als andere" und sie leben das mit ihrem Parteiprogramm vollen Blüte aus. Denn im Wahlkampf richten sie sich an die gut Situierten und mittelständisch Unternehmenden und nicht an den Großteil der Bevölkerung. Für diesen haben sie weder Lösungen auf der sozialen Ebene noch ein freundliches Wort.
Vermutlich wundert sich die FDP auch noch, wenn  weniger als 4 Prozent bei der Wahl für sie Stimmen, aber dieses Ergebnis würde etwa der Menge  deutscher, gesunder, nicht behinderter oder nicht chronisch kranker Millionären entsprechen, die sich von diesem Programm vertreten wissen.

Niemand möchte mehr Steuern zahlen, keiner von uns möchte seine steuergesetzlichen Privilegien aufgeben (Ehegattensplitting) oder falls man Privatpatient ist, mit seinen Kopfschmerzen später durch das CT geschoben als andere. Auch wenn dein Kopfschmerz der Anamnese nach durch Stress kommt, du musst ja schließlich all das Geld verdienen um deine teure Privatversicherung zu bezahlen.Man hat dafür bezahlt und man will nun auch den entsprechenden Service sehen, bitte in seiner ganzen Pracht.

Der Fernseher wimmelt von  Harz vierlern und dummen anderen Harzern die definitiv faul und IQ-arm sind. Da leuchtet es doch ein, dass die jeden Monat eine bestimme Zahl an Bewerbungsversuchen bei der Agentur für Arbeit vorlegen müssen um zu beweisen, dass sie ausser in Talkshows und Talentsendungen aufzutreten, auch noch etwas sinnvolles tun.
Ausserdem reicht das Geld, was die kriegen alle mal, sonst wären die Meisten nicht so fett. Dass Obst und Gemüse so teuer sind, dass man sich mit dem Geld keine gesunde Ernährung leisten kann, wissen wir zumeist nicht. Ausserdem gibt es doch die Tafel.

Kinder mit Behinderung könnten das Klassenniveau senken und so manches Kind schon vor seiner Blüte aus der Karrierebahn werfen. Wenn man selbst ein Kind mit Behinderung hat möchte man es so normal wie möglich auffwachsen lassen und ist sehr wohl für integration und gemeinsamen Unterricht.
Wenn es uns nutzt sind wir sozial wenn es uns uns schadet liberal. Man ist gleich mit allen Menschen aber eben doch ein bisschen gleicher, als die, denen es besser gehen könnte, wenn die eigenen Vorteile dafür beschnitten werden müssten.
In diesem Sinne sind wir nicht sozial sondern egoistisch eventuell auch asozial zu nennen.
Wenn es um das Recht des Stärkeren geht müssen die Schwachen weichen. dann muss der Mensch mit dem IQ von Forest Gump aus dem Fernsehen eben sehen wo er bleibt. Er hat nun mal nicht den Intellekt eine Firma mit vielen Mitarbeitern zu leiten, was sehr verantwortungsvoll ist und eben auch dementsprechend honoriert werden muss.
Forrest muss in die Röhre sehen oder zur Tafel gehen. Da engagiert man sich doch doch hervorragend. Obwohl da auch schmarotzt wird. Neulich stand da ein Mercedes vor und ganz viele Frauen mit Kopftüchern waren drin und da ist ja auch klar wie das läuft.
Die haben schon genug.
Das Familien erfrieren, weil sie die Heizkosten nicht bezahlen können ist weit weg und die sind bestimmt selbst schuld, weil sie ihr Geld in teure Handys und Flachbildschirme investiert haben.
Wenn es nach der Leistung geht, nach dem Potential das jeder von uns hat und das wird leider sehr unterschiedlich ausgeteilt, bekommt jeder was er sich verdient hat. Das gilt leider nicht für die mit dem wenigen Potenzial, denn die reissen sich in dem meisten Fällen die Beine aus um sich über Wasser zu halten und das Wasser reicht ihnen dennoch bis zum Hals.
Man hat festgestellt, dass die Armen unter uns weit mehr spenden, als die Reichen, ist das nicht schrecklich? Und damit ist nicht ein Prozentueller Anteil von Spenden zum Gehalt gemeint, nein es gehr darum ob sie überhaupt spenden.
Ich hoffe das Recht des Stärkeren, wie die FDP es für mich verkörpert wird bei dieser Bundestagswahl abgewählt und die soziale Verantwortung zieht wieder mehr in der Politik ein.

Kommentare:

die Vorgärtnerin hat gesagt…

vielleicht verhält sich ja die FDP ihres Namens entsprechend, das heißt, vielleicht tuns die Wähler.
F = fast
D = drei
P = Prozent.
Das wärs, he?

Getz aber mal im Ernst.
Die FDP geht mir etliche Jahre schon ein bisschen auf den Keks, aber was sie sich in den letzten vier Jahren geleistet hat, ist einer Partei mit dieser Tradition nicht würdig.
Man muss sich nur mal die Entwicklung in ihrem "Personal" ansehen. Bis auf den ollen Brüderle sind alle alten Kerle weg und die Partei gibt sich dem Jugendwahn hin.
Aber wie authentisch ist das, wenn mir ein Politbubi, der jünger ist als ich und der nach seinem von Papa gesponserten Jurastudium nur innerhalb der Partei gearbeitet hat, also wenn der mir erklärt, wie Hartz4 funktioniert und dass die damalige Erhöhung von 5 Euro ein MEILENSTEIN sei?
Sorry, echt, da muss ich drüber lachen, weil ich sonst in die Tischkante beiße.

Ich weiß nicht, was du am 22.9. wählen wirst, aber ich bin sicher, was du nicht wählst -- keine große Kunst!
Frohe Wahl, Frau Demokratin!

die Vorgärtnerin hat gesagt…

gehts dir jetzt besser, so in einer fdp-losen Republik?
also, wir sind sie ja bis Neuregierungsbildung noch nicht los, aber sie sind mächtig angezählt.

mesii hat gesagt…

Tja Frau Vorgarten.....
FDP weg ist schon schön, aber CDU drin ????
Es gruselt mich.
Jetzt wird dennoch erwartet dass man leistet und leistet, bis man zusammenbricht.
Ob man dabei wenigstens genug verdient, stelle ich mal in rage!