16 März 2014

Damit mal wieder was geschrieben wurde


Ich habe mir Gedanken gemacht. Darüber, was ich schreiben will oder kann.
Langweile ich die meine wenigen, treuen Leser nicht(hier ist der Aufruf in den Kommentaren nette Sachen zu schreiben im Subtext enthalten), wenn ich zunehmend Inhalte mit Lebens oder Moralfragen poste?
Ausserdem will ich ja noch an dem Buch schreiben, muss eine Hausarbeit abgeben und das Leben ist überhaupt wieder so verdammt schnell. Weitere Gründe, warum ich in den letzten Wochen nichts gepostet habe.
Da ich aber den Vorsatz habe jede Woche etwas zu schreiben und der Welt unwiderruflich, nämlich per Internet mitzuteilen, müssen die lieben Leser nun mit diesem Gedankenpotpourri vorlieb nehmen.
Soweit also die Einleitung.
Ich habe mir Gedanken gemacht über die Inhalte die Menschen auf facebook posten, beziehungsweise was sie über sie aussagen.
Ich habe mich mit meiner Besten darüber unterhalten und wir sind zu unterschiedlichen Schlüssen gekommen.
Mich nervt dass zur Schau gestellte perfekte Leben. Die Fotos der Kinder und Hunde mit frisch gewaschenen Gesichtern und ordentlich gekämmten Fell. Mein Ego schrumpft, wenn ich lese, dass Bert von Gehaltserhöhung zu Gehaltserhöhung schwebt oder dass Birgit ihrem Schatz mit dem perfekten Dinner überrascht.
Geht es den Leuten wirklich so gut? Sind sie wirklich auf Dauererfolgskurs und ihre Lebensstrasse enthält keine Stolpersteine? Poste ich denn, wenn mich mein Chef zusammenranzt oder wenn ich den Ehekrach des Jahrhunderts habe?
Eigentlich kann das jeder wissen der fragt, aber ich würde es dennoch nicht meinen 360 Facebookfreunden mitteilen.
Die Beste meint, dass man durchaus lesen kann wie es Leuten geht. Man muss nur den likes und den geteilten Bildern folgen. Wie anstrengend.
Vielleicht erfährt man, wie es den Leuten geht, wenn man summiert was sie nicht posten. Wenn nun Marie nur über ihren Hamster schreibt, ist sie vielleicht arbeitslos.
Frank postet nur seine Kinder. Vielleicht hat er seine Frau getötet und im Keller verscharrt?
Manfred hat vermutlich keine Freunde, wenn er nur über seinen Job postet.
Und Martin brauch dringend eine Freundin, wenn man die Nackedeifotos sieht, die er täglich postet.

Befremdlich wäre es schon, wenn wir Klaus posten würde, dass er seine Exfreundin im Swingerclub getroffen hat.
Ich wäre unangenehm berührt, wenn Maggie ständig die Fünfen und Sechsen ihrer Kinder veröffentlichen würde.
Trotzdem und obwohl die meisten von uns nur Erfolg und Ehrungen posten, schaue ich mehrfach am Tag nach ob es noch allen gut geht.

Allerdings würde es mehr der Realität entsprechen, wenn wir hin und wieder auch unsere Fehltritte und zerbrochenen Träume der Menschheit mitteilen würden.
In einer Erfolgsorientierten Gesellschaft, in der es immer höher und weiter gehen muss, man sich keinen Fehler erlauben kann, sollten wir vielleicht gerade unsere Misserfolge veröffentlichen.

Kommentare:

Mathilda hat gesagt…

Also ICH lese hier immer sehr gerne und bin gespannt auf deine weiteren Gedanken. Du schaffst es immer wieder, mich mit manchen Satzwendungen zu verblüffen :-D

die Vorgärtnerin hat gesagt…

Subtext... was war noch mal Subtext?

Für Fehltritte und Nackenschläge kannst du ja den Vorgarten besuchen. Da ist ziemlich viel ziemlich lebensecht.
Na klar filtere ich vorher.
Ärger inne Fierma kommt nur ganzganz selten auf die Menükarte.
Und so.
Man weiß ja nie, wer so alles mitliest.

nic hat gesagt…

hallo mesiii,

du bist ja ein fan des wahren lebens. find ich schön!
dennoch, die wahren abgründe dürfen getrost nur bei den echten freunden und partnern abgeladen werden!
und das gute und schöne zu posten/schreiben hat ja auch was, was einen wiederrum selber freut. die guten und schönen dinge des lebens lobend ...

und wenn es dich denn so interessiert, frag doch die leut, ob es ihnen immer gut geht?

stichwort blog:
ich liebe blogs die schön, stilvoll, hell und positiv sind!

ps. eine sache, die ich dir anz herz legen würde: deine texte haben immer eien gewisse länge. sie sollen gelesen werden, anders al sbe blogs, die hauptsächlich bilder haben. ich würd edir raten einen einfarbigen hintergrund zu wählen. so ist es eher mühevoll, deine beiträge zu lesen!

LG!
Nic

Anonym hat gesagt…

Facebook ist eine oberflächliche Hure - da geht's nur um likes. Oder es ist ein Zauberspiegel - "Spieglein, Spieglein, wer ist die schönste im Land? Schneewittchen, hinter den 7. Bergen..."

Facebook, das darf man nie aus den Augen verlieren, ist ein Ausschnitt aus der "Realität", wie sie Dir von Deinen 378 Freunden gezeigt wird - ob sie nun real ist oder nicht.

Wenn es Dich aber interessiert wie es den Menschen wirklich geht und was sie bewegt, dann schau ihnen in die Augen und hör einfach nur zu.

Anonym hat gesagt…

Facebook ist eine oberflächliche Hure - da geht's nur um likes. Oder es ist ein Zauberspiegel - "Spieglein, Spieglein, wer ist die schönste im Land? Schneewittchen, hinter den 7. Bergen..."

Facebook, das darf man nie aus den Augen verlieren, ist ein Ausschnitt aus der "Realität", wie sie Dir von Deinen 378 Freunden gezeigt wird - ob sie nun real ist oder nicht.

Wenn es Dich aber interessiert wie es den Menschen wirklich geht und was sie bewegt, dann schau ihnen in die Augen und hör einfach nur zu.

Anonym hat gesagt…

Facebook ist eine oberflächliche Hure - da geht's nur um likes. Oder es ist ein Zauberspiegel - "Spieglein, Spieglein, wer ist die schönste im Land? Schneewittchen, hinter den 7. Bergen..."

Facebook, das darf man nie aus den Augen verlieren, ist ein Ausschnitt aus der "Realität", wie sie Dir von Deinen 378 Freunden gezeigt wird - ob sie nun real ist oder nicht.

Wenn es Dich aber interessiert wie es den Menschen wirklich geht und was sie bewegt, dann schau ihnen in die Augen und hör einfach nur zu.