03 Oktober 2014

Gewichtsnorm

Man kann seiner Drogensucht davonrennen, dem Krebs entkommen oder ganz schlicht dem Übergewicht den Garaus machen.
Diverse Krankheiten, wie Bluthochdruck und Diabetes werden erfolgreich durch Sport und Gewichtsabnahmen verhindert.
Letzteres ist keine Headline wert, ist aber eine Erfolgsstory. Eine Headline wären die Menschen, die an ihrem Diabetes, Bluthochdruck und Arterienverkalkung versterben.
Weil Sport kein Mord ist. Sport ist gesund und hält fit und setzt ganz tolle Endorphine ( ähnlich wie Kokain ) frei und es verändert das Denken und überhaupt alles.
Herzbeutelentzündungen, weil man trotz Grippe und gegen den Rat des Mediziners gelaufen ist, zählen nicht. Magenschleimhautentzündungen, weil der Hobbyhochleistungssportler Schmerzmittel in Ratiopharmaktien steigernden Dosen zu sich nimmt, haben mit dem Sport an sich nichts zu tun.
Sport ist gut und kein Sport ist schlecht. Dick sein ist falsch und dünn sein richtig. Zu dünn gibt es nicht und Fettleibigkeit fängt bei Kleidergrösse 44 an. Kleidergrösse 40 ist der Beginn von Übergewicht.
Wer sagt das ?
Die Gesellschaft! Der Grossteil der Gesellschaft. Und bitte lieber, Leser liebe Leserin, komm mir nicht mit den Medien, die uns das vorschreiben. Wir kaufen diese Medien, wir wollen diese Meinung lesen hören und sehen. 
Der Durchschnitt der Gesellschaft ist übergewichtig und treibt selten Sport, will aber nicht hören, dass es ok ist so zu leben, sonst würde die Medien darüber schreiben müssen. Wir sind übergewichtig, sportlos und wir wollen hören wie lebensgefährlich das ist. Ein Leben am Limit.

Trotz Fett, Tabak und Alkohol wird der Durchschnittsdeutsche, siebenundsibzig Jahre alt.

Natürlich können jetzt böse Zungen sagen dass die Fett-Sprit-Tabak-kein Sport-Bevölkerung sehr jung stirbt und die Sportasketen saumässig alt werden und sich der Schnitt daraus errechnet.

Denn wenn immer mehr Menschen unsportlich und dick sind, müssen proportional dazu immer weniger Menschen sportlich schlank und aktiv sein. 


Die Durchschnittsfrau trägt Kleidergrösse 42 - 44, damit sind alle Frauen, die nicht mindestens ein Meter Achtzig gross sind, fett per Gesellschaftsdefinition.


Und ich hänge mittendrin. Ich zum dritten oder vierten Mal ernsthaft ab, versuche mal wieder regelmässig Sport zu machen und frage mich wann ich mich schlank und fit finde.

Denn hier geht es zwar auch um das Wohlfühlgewicht, aber auch ich bin zahlenhörig. Wenn ich mich bei xy,yx Kilo schon wohl fühle, aber die Zahl auf der Waage noch gefühlt zu gross ist, werde ich dann zufrieden sein? Oder bin ich erst zufrieden, wenn die richtige Zahl auf der Waage erscheint?
Warum finde ich meine übergewichtigen Freundinnen schön und perfekt, wie sie sind und kann gleichzeitig völlig unzufrieden mit mir selbst sein?
Ich bin begeistert über Modenschauen für Plus-Size Frauen und über den Fatkini ( wobei ich den Namen nicht mag ).
Sind übergewichtige Menschen krank? Immer ? Ab wann ist man dick? Wann fühlst du dich hässlich?

Kommentare:

Regine Stauga hat gesagt…

Liebe Mesii, ich bin mal wieder begeistert von Deinem Text! Ich bin 1,72 m, habe Kleidergröße 44 und fühle mich gut und schön! Meine Hausärztin hat gesagt, ich sei zu dick. Die spinnt. Ich wechsele die Ärztin! Ich habe mir erst in diesem Jahr wieder einen neuen Bikini gekauft. Ich finde mich darin zwar ein bißchen zu mollig, ist aber ok, weil ich gesund bin. Wenn ich baden gehe, dann gehe ich ja nicht zum Model-Contest. Danke für Deine Texte! Gottes Segen und liebe Grüße, Regine

Anonym hat gesagt…

He Hase, is es wieder soweit....also zuerst mal, ich find dich wunderschön egal ob du einen zu grossen Arsch hast oder dein Busen zu klein is. Und auch mit gefühlten zehn Kilo mehr auf den Rippen siehst du sexy und weiblich aus. Mein Körper is nach unserm 3.Kind explodiert und ich schleppe 20 Kilo mehr mit mir rum. zu erst hab ich wie verrückt trainiert u. extrem auf gesunde Kost geachtet. Jetzt hab ich jobmäßig gar keine Zeit mehr dazu und bin froh wenn ich eine warme Mahlzeit am tag schaffe. Mittlerweile ist es mir auch egal ob der Busen eine Etage tiefer sitzt, denn es is was dran wenn man sagt schönheit liegt im auge des betrachters und es gibt so viele schöne dicke... auch wenn es ungesund is dick zu sein das is rauchen auch. man muss sein maß finden unabhängig vom BMI und auch wenn man abgenommen hat darf man stolz sein aber wie überall erfolg is nicht alles. Man sollte sein Herz nicht an so verfuckten oberflächlichkeiten hängen... hab dich lieb
Gruss und Kuss

Sabine Scheibler

Anonym hat gesagt…

Haha, darüber denke ich auch grad nach. 1,70m, 77 kg, Riesenarsch, geile Titten, fit wie'n Turnschuh (sagt die Ärztin), der Mann sagt: "Geiler geht's nicht", also warum zum Geier denke ich, ich müsste 70 kg wiegen, um selbstbewusst dem Magerwahn entgegen treten zu können. Und noch mehr Sport treiben als die 8 km Fahrrad am Tag (Arbeitsweg). Aber Essen ist halt einfach toll, viel toller als immer wieder die 3 Kilo runter zu hungern, die ich schaffe, bevor ich völlig ungenießbar werde. Also bleibt es erst mal dabei. LG, Sandra