24 Juli 2015

Sommer

 
Sommer ist die Zeit, in der die Erwachsenen Fünfe grade sein lassen, man ein Eis bekommt auch wenn man zu satt zu Eisessen ist.
Sommer ist mit den anderen aus der Siedlung zum Stausee fahren, mit Nina und Patrick in die Sterne sehen und an Markus denken.
Vorher hatten wie uns kaum gekannt. Vielleicht kannten die anderen sich vom sehen auf dem Schulhof. Sie waren Klassen auseinander. Ich ging auf eine andere Schule.
Von einem Tag auf den anderen waren wir unzertrennlich.
Wir waren plötzlich eine Clique. Die Sommerferien hatten angefangen und unsere jeweiligen Freunde waren im Urlaub. Stefan brachte Patrick mit, ich brachte Nina mit und Patrick brachte Markus mit.
Vormittags hingen Nina und ich alleine rum. Wenn die Jungs mit ihrem Ferienjob in der Konservenfabrik fertig waren, gingen wir schwimmen oder wir tranken aromatisierten Tee, den wir im Teeladen von Onkel Georg gekauft hatten. Stefan nahm uns Kassetten auf und wir hörten Dire Strates, Supertramp und Pink Floyd statt Madonna und Cindy Lauper. Wir sprachen über Politik und Menschen, die die Meinung der Anderen nicht stehen lassen können.
Wir waren weitherzig. Vielleicht konnten wir mit unseren Unterschieden umgehen, weil der Sommer unsere einzige Gemeinsamkeit war.
Wir waren alle ein bisschen verliebt ineinander. Die einzigen bei denen es gepasst hätte waren Nina und Patrick, aber das war nachdem wir alle aus dem Urlaub zurück waren, vorbei.
Überhaupt war danach alles vorbei.
Als wir uns bei Patrick trafen, nachdem wir alle aus dem Urlaub zurück waren, waren wir Fremde.
Die Sonne schien und es war heiß, aber unser Sommer hatte seine Farbe verloren.
Patrick hatte mit dem Rauchen angefangen. Wir kamen in sein Zimmer, Nina Hagen sang von einem geilen Straps auf dem Klo vom Bahnhof Zoo und wir sahen, wie er seine Zigarette ausmachte.
Wir saßen in seinem Zimmer und versuchte gegen die betreten Stimmung anzureden. Ich gab mit meinem Englandabenteuer an, was nicht cool gefunden wurde. Ute erzählte von Bootsausflügen und Patrick fand es dekadent. Wir wollte die alte Vertrautheit der ersten Ferienwochen zurückhaben und scheiterten. Wir hatten nichts mehr gemeinsam. Der Sommer war vorbei.

Keine Kommentare: