15 November 2015

Hüfte nach the Clash

Letzen Freitag war ich in RS. Essen gehen, Kölsch trinken und dann ins Deja vu, stand auf dem Plan. Das Deja vu - von Remscheidern nur Deja genannt - ist eine Disco, die es schon immer gab.
Geschichtsschreiber werden vermutlich feststellen, dass das Deja vu noch vor der Müngstener Brücke gebaut und betanzt wurde.
Im Deja wird Freitag Crossover gespielt und zwar das Crossover, das eine Musikrichtung ist und nicht das Beste der achtziger neunziger und von heute.
Wie immer war es toll und wie immer kam Should I Stay Or Should I Go von The Clash und wie immer habe ich wild getanzt und mich gefreut wie Bolle. Es gibt einfach Songs die mich immer zum grinsen bringen.
Gestern waren wir auf einem Vierzigsten Geburtstag. Das Geburtstagskind und seine Herzensdame hatten sich „Musik wie früher“ gewünscht und nach diversen technischen Katastrophen kam es auch dazu. „Bodycount“, Offspring, Nirvana, Westernhagen und the Clash – Should I Stay Or Should I Go.
Wieder gegrinst und gefreut und getanzt. Vermutlich werde ich auch im Altersheim, so die Hüfte mitmacht, auf dieses Lied tanzen. Vielleicht werde ich auch ins Krankenhaus eingeliefert, weil die Hüfte mitten im Refrain versagt hat. Na und? Wer will schon in würde den Lebensabend geniessen, wenn dafür keinen Spass hat?
Heute kommen die alten Damen mit Hüfte ins Krankenhaus, weil „Draussen alle so komisch gingen“ und sie nachsehen wollten, ob es glatt ist und weil sie im Schlafanzug den Müll rausbringen wollte und sie extra gewartete hat, bis es dunkel war, damit sie keiner sieht.
Da ist ein Oberschenkelhalsbruch nach the Clash wesentlich cooler.

Keine Kommentare: