04 Februar 2016

Medizinische Beratung

 Liebe Regisseure, Autoren und Drehbuchschreiber,





Ich bin davon überzeugt, dass ihr mehr Ahnung von eurem Metier habt als ich. Ebenso überzeugt bin ich davon, dass ich von meinem Metier mehr Ahnung habe als ihr.

Uns scheint zu unterscheiden, dass ich mir bei euresgleichen (bei Autoren insbesondere) Rat hole, damit ich mit meinen Schreibereien besser werde, ihr euch aber keinen Rat bei meinesgleichen sucht.

Anders kann ich Todesdiagnosen nach drei Liegestützen auf dem Opfer nicht deuten. Sowas ist fachlich falsch und macht die schönsten Bücher und Filme kaputt.

Ich bin Krankenschwester, arbeite seit über zwanzig Jahren im Gesundheitswesen und davon mehr als zehn Jahre auf verschiedenen Intensivstationen.Davon habe ich Ahnung. Weniger Ahnung habe ich davon, wie man ein gutes Buch schreibt. Deshalb bilde ich mich zu diesem Thema fort.
Ich lese Schreibratgeber, verfolge Autorenpotcasts und lese Blogs von Menschen, die Schreiben können.
Ich schlage vor, ihr tut dass Gleiche in Bezug auf medizinische Fragen, damit in Zukunft nicht mehr so viel hahnebüchender Medizinunsinn in euren Filmen und Büchern vorkommt.

Völlig schwachsinnig angewendete Psychopharmaka und medizinisch nicht nachvollziehbare Erkrankungen können meinetwegen noch bei Schwester Stefanie oder Notruf irgendwas herhalten. Wenn ihr aber Krimis, Thriller oder überhaupt Filme und Bücher erschaffen wollt, die mehr Menschen, als den durchschnittlichen Bildzeitungsleser erreichen sollen FRAGT EINEN DER SICH AUSKENNT!

Es scheint weit und breit keine Firma zu geben, die deutsche Filmsets zu medizinischen Fragen berät. Anders kann ich mir die schlechten Reanimationen, Diagnosen und Behandlungen nicht erklären.

Aber ihr müsst doch jemanden kennen der was mit Medizin zu tun?!

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ausgerechnet ihr, liebe Autoren und Regisseure niemanden im Umfeld habt, der sich sich mit Medizin auskennt. Krankenschwestern haben häufig Ahnung von Medizin, Medikamenten und den Abläufen in einem Krankenhaus. Wenn ihr in dem Glauben verhaftet seid, dass Krankenschwestern nur Bettpfanne tragen und Patienten zur Operation fahren und wieder abholen, fragt einen Arzt um Rat, der in dem Gebiet tätig ist.

Ein Gynäkologe ist vielleicht kein guter Berater für psychiatrische Erkrankungen - einem Archäologen gibt auch man keine Geige in die Hand - aber es gibt gewiss einen Psychiater, den der befreundete Gynäkologe kennt. Ebenfalls kenne sich Krankenschwestern mit solchen Themen aus soweit sie in dem Gebiet gearbeitet haben.

Fragt die Spezialisten! Und wenn ihr keinen kennt, fragt mich, ich kenn welche!!

Kommentare:

die Vorgärtnerin hat gesagt…

Krankenschwestern haben häufig Ahnung von Medizin!
made my day!!

HelAnn hat gesagt…

Bei Greys Anatomy ist aber alles wie in echt!