16 Oktober 2016

nur ein paar emotionale Gedanken zum verletzt werden

 Miriam darf nicht wissen, dass Paula in Frank verliebt ist.

Frank darf nicht wissen, dass Miriam sich nach der einen Sache total in ihn verliebt hat.

Michaela will nicht, dass Frank sie immer noch liebt.

Und Paula ist traurig, weil Miriam mehr Zeit mit Michaela verbringt.

Und ich rufe Simone nicht an, weil ich nicht hören will, dass sie für mich keine Zeit mehr hat.



Das könnte, mit etwas mehr Text, aus irgendeinem Teenymagazin stammen.

Oder ebenfalls mit etwas mehr Text, aus einer X-beliebigen Frauenzeitschrift.



Ich frage mich, warum wir uns anscheinend in allem weiter entwickelt haben, ausser wenn es um die um die wichtigen Sachen geht?

Wir tun cool, sagen nicht was wirklich in uns ist, verhalten uns im schlimmsten Fall völlig gegenteilig und sorgen damit für unendlich viele Missverständnisse.



Ernsthaft, schlimmer kann es doch nicht werden?!
Simone ruft doch so oder so nicht an. Und wenn sie mir sagt, dass nichts mehr mit mir zu tun haben will, weiß ich es endlich, kann heulen gehen endlich darüber hinweg kommen.

Sind die großen Gefühle denn nur was wert, wenn sie erwidert werden, wenn wir die Garantie auf ein Happy End haben?

Sind unerwiderte Gefühle etwas, wofür man sich schämen muss, als hätte man sich vor aller Welt in die Hose gemacht, als man öffentlich ein Gedicht aufsagte?



Natürlich gibt es Dinge, die wirklich nicht erwähnt werden sollten. Nicht jeder feuchte Traum muss erwähnt werden und es ist nicht wichtig für Bernd, dass Mathilda ihn liebt. Denn Bernd ist mit Ilona verheiratet.
 Allerdings denke ich, dass wir mehr Gefühle verschweigen, als für unsere Beziehungen gut sind.

Vor einer Weile habe ich auf einer Hochzeit erfahren, in wen Jemand vor über zwanzig Jahren verliebt war und dass sein damaliger bester Freund aus diesem Grund nicht mehr sein bester Freund war. Hätte er mit seinem Freund gesprochen, hätte er erfahren, dass es nicht stimmt und die beiden wären vielleicht noch beste Freunde. 

Wir blocken einander bei Facebook, weil wir diesen einen Satz in den falschen Hals bekommen haben. Nachfragen wie der Satz gemeint war oder ob das sein oder ihr Ernst war, ist völlig unnötig. Denn wir haben recht, der Kommentar sollte uns verletzen. Da muss man nicht nachfragen. Oder vielleicht doch?!


Was ist das Schlimmste, das uns passieren kann? Wir fühlen uns doch bereits abgewiesen, ungeliebt und wie ein Haufen Kuhdung. Wenn wir die negativ befürchtete Antwort eh schon fühlen, können wir sie uns auch abholen.

Was ich damit sagen will, ist Folgendes: Lasst uns mutig sein und zu den kleinen und großen Auas stehen. Wenn keiner weiss, wo es weh tut, werden wir aus versehen verletzt. Wenn die Leute wissen wo es weh tut und uns dennoch verletzen, sind sie es nicht wert, dass wir uns weiter mit ihnen beschäftigen.

Vielleicht haben wir Pech und die Missverständnisse werden schlimmer. Simone sagt mir, dass ich eine blöde Kuh bin und Frank rennt so schnell er kann, denn Miriam war nichts weiter als eine geile Nacht.

Vielleicht haben wir Glück und die Missverständnisse lösen sich auf. Simone hatte keine Zeit für mich, weil sie Liebeskummer hatte und vielleicht ist Frank froh zu wissen, dass Miriam ihn liebt.

Keine Kommentare: