27 Juni 2008

Was mich sauer macht

"Das du das so kannst, mit Behinderten arbeiten. Das ist doch kein Leben, so im Rollstuhl und nicht reden können und so".
Das liebe Nation und Weltbevölkerung macht mich sauer!

Wer bitte sagt denn was "ein Leben", also ab wann darf ich ein Leben als Leben titulieren?
Wenn ich einen Beruf habe, sonst nicht?
Wenn ich gesund bin, sonst nicht?
Wenn ich irgendetwas ideelles, tolles mache, sonst nicht?

Ich betrachte es als Privileg mit "Behinderten zu arbeiten" (das heisst übrigens Menschen mit Behinderung, da der Mensch ja mehr ist als seine Behinderung. )
In den letzten vier Jahren habe ich von diesen Kindern einiges gelernt. Es ist egal, wo ich herkomme, wieviel Bildung ich habe oder wie ich aussehe, welches Auto ich fahr und ob ich reich bin.
Das einzige was zählt ist da sein, leben in allen Fassetten mit allen Emotionen und das kann jeder.
Von Kindern mit Behinderung, teilweise von sterbenden Kindern mit Behinderung habe ich ein bisschen gelernt mich selber nicht so wichtig zu nehmen, etwas mehr über mich zu lachen als mich über meine Fehler zu ärgern und dass da sein manchmal mehr ist als etwas zu machen auch wenn gerade das schwer fällt.

Das liebe Menschheit macht für mich Leben aus, der rest ist Schminke!

25 Juni 2008

Muskelkater

Muskelkater an allen Fronten, Körper inklusive Seele.
Seele kann an dieser Stelle nicht beschrieben werden, aber der Körper das alte Gefährt.

Gestern bini ch zum ersten Mal nach dem Plan meines lieben Kollegen und personal coachs Hans gelaufen (Frequenz 120-130, notfallls gehen), weas soll ich sagen, ich habe Muskelkater in den Oberschenken, hatte ich noch nie!
Weise Menschen können jetzt was von aerob und anaerob und so erzählen, ich nicht.
Morgen das ganze nochmal und für die Seele wird gemalt, das ist gut.

21 Juni 2008

neues von der Lauffront

Die letzten drei Wochen gab es nichts zu berichten, ich bin nicht gelaufen.
Der Test mit meinem lieben Kollegen Hans hat ergeben, dass ich viel zu schnell laufe. Leider meint er nicht mein Tempo sondern meine Pulsfrequenz, sie hat natürlich auch Einfluss auf mein Tempo.
Ich soll zwischen 120 und 130 laufen, vermutlich werden mich jetzt Omas im Gehwagen überholen, aber ich mach mit.
Das Lotterleben muss überhaupt aufhören, kann man wirklich 3,6 Kilo in 21 Tagen zunehmen? Ich kann das. Jetzt muss ich die wieder abnehmen und das wird vermutlich länger als 21 Tage dauern.